Der "Comet" geht an: Tokio Hotel

+
Georg Listing (v.li.n.re.), Bill Kau litz , Tom Kaulitz und Gustav Schäfer von der Band Tokio Hotel haben ihren elften Comet abgeräumt.

Oberhausen - Bei der Teenie-Band Tokio Hotel ist am Freitagabend der elfte Comet-Preis eingeschlagen. Neben den Preisträgern schillerten auch die Zuschauer auf dem roten Teppich.

Als bester Liveact räumten die vier jungen Männer bei der Verleihung in Oberhausen ab. Damit sind sie weiterhin die Rekordgewinner des Musikpreises, den der Fernsehsender VIVA zum 15. Mal vergeben hat.

Am erfolgreichsten verlief der Abend für die Band Silbermond, auf die gleich zwei Cometen in den Sparten beste Band und bestes Video niedergingen. Die vier Musiker aus Bautzen hatten in den zehn Kategorien insgesamt vier Nominierungen errungen.

Als Erster jubelte Mark Medlock bei der Comet-Verleihung, denn der Castingstar verteidigte seinen Titel als bester Künstler aus dem vergangenen Jahr. Ebenso wiederholte Rapper Sido den Sieg in der Sparte bester Song, den der Berliner mit “Hey Du“ ablieferte.

Schillernde Gäste wie das Model Jennifer Többen tummelten sich auf der Verleihung des Comet 2010.

Erstmals wurde der beste Partysong gekürt, dafür erhielten Die Atzen mit “Das geht ab“ die meisten Stimmen. Denn über sechs Comet-Gewinner konnte im Internet abgestimmt werden. Während der Preisverleihung wählten die Zuschauer noch den “Deutschland sucht den Superstar“-Sieger Daniel Schumacher per Telefon zum besten Durchstarter. Einen guten Start hatte auch Natalie Horler alias “Cascada“, die sich gleich als beste Künstlerin durchsetzte. Die Techno Veteranen Scooter, die schon 1999 ihren ersten Comet in den Händen hielten, bekamen als meistgespielte Künstler auf VIVA diesmal den Platin-Comet überreicht.

Für den “Star der Stars“ kehrten Bill und Tom von Tokio Hotel auf die Bühne zurück und hielten die Laudatio für Sänger Jan Delay, den alle für den Comet nominierten Künstler zum Sieger dieser Kategorie gewählt hatten. Mit einem Cometen werden nur nationale Künstler geehrt, trotzdem war der 16-jährige Teenie-Star Justin Bieber aus den USA angereist und enterte mit seinem aktuellen Song “Somebody to Love“ für einige Minuten die Bühne in der König-Pilsener Arena.

dpa

Kommentare