Zwischen den Zeilen

Sondierungen, Opern-Gast und ein Abschied

Karl Schönholtz

Die Bad Hersfelder Stadtpolitik steht vor einem Neustart. Zwar wird sich erst zu Beginn der kommenden Woche in abschließenden Sitzungen der Parteien und Gruppierungen entscheiden, wer dabei unter welchen Voraussetzungen mit wem zusammenarbeiten wird.

Doch schon jetzt scheint sicher, dass sich die künftigen Stadtparlamentarier jeglicher Coleur vom bisherigen Hickhack verabschieden wollen. Mit wem man auch spricht, es ist stets von sachlichen Sondierungen und Verhandlungen die Rede. Die fallen dann mal wegen zu vieler Differenzen kürzer aus und dauern bei größeren Schnittmengen auch etwas länger – doch der Wille, für die nächsten fünf Jahre Stabilität und Verlässlichkeit ins Hohe Haus zu bringen, der ist wohl durchweg vorhanden.

Über den Ausgang dieser Gespräche ließe sich heute allerdings nur spekulieren, denn Fakten werden erst kurz vor der konstituierenden Sitzung der Hersfelder Stadtverordneten am kommenden Donnerstag geschaffen. Wir sind gespannt!

Der Tod des ehemaligen Bundesaußenministers Hans-Dietrich Genscher war auch für uns Anlass, in Bild und Text an seine Verbundenheit zum Landkreis, zur Stadt Bad Hersfeld und ihren Festspielen zu erinnern. Der Arbeitskreis für Musik hat uns jetzt ergänzend darauf aufmerksam gemacht, dass Genscher 1985 auch Gast der Oper in der Stiftsruine war und die Festrede zum 25-jährigen Jubiläum gehalten hat. Vielen Dank für den Hinweis!

Wie außergewöhnlich ein Künstler Bäume und Wälder zu inszenieren vermag, das hat die Bad Hersfelder Galerie im Stift im vergangenen Jahr mit der höchst erfolgreichen Ausstellung „Woodlands“ des Fotografen Mat Hennek gezeigt. Der arbeitet momentan an einem Bildband mit seinen Arbeiten und hat dafür den renommierten Göttinger Steidl-Verlag gewinnen können, der seit vielen Jahren auch die Romane, Erzählungen und Gedichte von Günter Grass herausgibt. Henneks Buch soll im Herbst erscheinen.

Am Freitag hat sich die HZ-Redaktion von ihrem Rotenburger Kollegen Marcus Janz verabschieden müssen, der ab sofort als stellvertretender Redaktionsleiter ins Lokale der Stadt Kassel beim Mutterblatt HNA wechselt.

Seitdem die Redaktionen aus Bad Hersfeld und Rotenburg/Bebra unter einem Dach im Medienhaus am Schilde-Platz arbeiten, war aus dem vorherigen Nebeneinander ein fruchtbares Miteinander geworden – nicht zuletzt ein Verdienst des engagierten Rotenburger Redaktionsleiters Janz.

Künftig wird HZ-Chefredakteur Kai A. Struthoff für beide Abteilungen den Hut aufhaben. Und zusätzlich gibt es in den nächsten Tagen und Wochen auch weitere personelle Verstärkung.

Kommentare