Austauschprogramm für Grenzebach-Azubis

Zwischen Hamlar und Bad Hersfeld

Die Grenzebach-Azubis Julia und Özgür bei der Arbeit in der Montage-Abteilung. Foto: nh

Bad Hersfeld. Die Firma Grenzebach unterhält ein erfolgreiches Azubi-Austausch-Programm zwischen Bad Hersfeld und dem bayerischen Stammhaus in Hamlar. Julia Eckstein und Özgür Gözcü, die in Bad Hersfeld ihre Lehre als Industriemechaniker begonnen haben, waren jetzt Teilnehmer an dem Programm. Sie sind zwei von derzeit 48 Auszubildende und 27 „Dualen-Studenten“ der Grenzebach Gruppe. Im Herbst sollen 32 weitere junge Leute dazukommen.

„Die enge Zusammenarbeit und das Verständnis für die Arbeitssituationen an anderen Standorten ist ein Baustein unseres Erfolges“, erklärt Peter Marcinkowski, Leiter Personal. „Deshalb fördern wir schon während der Ausbildung den Austausch unserer Mitarbeiter und leisten Teile der mechanischen Ausbildung unserer Hersfelder Auszubildenden in unserem Stammhaus in Hamlar.“

Für Julia und Özgür waren die vergangenen drei Wochen sehr lehrreich, erklären sie einstimmig. „Besonders gut hat mir gefallen, dass wir sehen konnten, wie aus den Einzelteilen ein Gesamtprodukt entsteht. Mein Verständnis für die eigene Arbeit hat sich dadurch wesentlich verbessert“, erzählt Julia. Sie war in der Meisterei von Anton Miehling eingesetzt worden und durfte dort an der Montage von Maschinen für die Reinraumtechnik mitarbeiten.

Spannende Wochen

Özgür konnte in der Meisterei von Karl Luderschmid an der Montage eines Gipsbackofens und Float-Anlagen mitarbeiten. „Die vergangenen drei Wochen waren sehr spannend“, erklärt er. „Ich habe sehr viel gelernt und hoffe, dass ich bald auch mal an einem anderen Standort mitarbeiten darf.“

Dabei scheuen die beiden mögliche Sprachprobleme im Ausland nicht. Schließlich hätten sie auch die Herausforderungen des schwäbischen bayerisch in Hamlar gut gemeistert, berichten beide lachend. (red/kai)

Kommentare