Konzert des Trios „Tango Transit“ im Buchcafé

Zwischen Ekstase und Melancholie

Vielseitiges Trio: „Tango Transit“ beim Auftritt im Bad Hersfelder Buchcafé. Foto: Rödiger

Bad Hersfeld. Das deutsche Trio „Tango Transit“ trägt zwar schon den Tango im Namen, aber die Musik der drei Interpreten hat deutlich mehr stilistische Facetten zu bieten als den argentinischen Rhythmus-Klassiker.

Während ihres Konzerts im Buchcafé zeigte „Tango Transit“ dem Bad Hersfelder Publikum die beeindruckende Bandbreite seines Repertoires.

In der eher ungewöhnlichen Besetzung von Akkordeon, Kontrabass und Schlagzeug brannten die drei Vollblutmusiker ein energiegeladenes musikalisches Feuerwerk ab, das voll von so unterschiedlichen Emotionen wie Freude, Melancholie und Ekstase war.

Die ausgiebigen Soli von Bass, Akkordeon und Schlagzeug sprudelten nur so über vor mitreißender Spielfreude und kreativen Momenten. Verschiedene Stileinflüsse flossen ineinander: New Orleans, Rhythm’n’Blues, französischer Musette, argentinischer Tango, aber auch Drum’n’Bass und Funk spiegeln sich in den Stücken von „Tango Transit“ wider.

Von der neuen CD

Das Trio spielte auch Lieder von ihrem neuesten Tonträger, der Studio-CD „Blut“. Der Song „Fat Cat“ etwa ist eine gelungene Hommage an den 1980 verstorbenen R’n’B-Pianisten Professor Longhair aus New Orleans.

Das Bad Hersfelder Publikum ließ sich schnell von der Spielfreude des Trios anstecken und applaudierte begeistert nach jedem Stück. (rö)

Kommentare