Schmuck, Geld und elektronische Geräte gestohlen

Verhandlung gegen zwei Jugendliche aus Bebra vertagt

+

Bad Hersfeld. Vertagen musste sich das Jugendschöffengericht des Amtsgerichts Bad Hersfeld im Prozess gegen zwei Junge Männer, die des gemeinschaftlichen Einbruchsdiebstahls in zwei Fällen angeklagt sind (wir berichteten).

Wie sich erst zu Beginn der Verhandlung herausstellte, laufen gegen einen 18 Jahre alten Heranwachsenden aus Bebra mehrere weitere Verfahren, in denen die Ermittlungen zum Teil noch nicht abgeschlossen sind. Noch dazu war der junge Mann erst im Mai 2014 in Norddeutschland wegen mehrerer Einbrüche zu einer Jugendstrafe von zwei Jahren verurteilt worden, die zur Bewährung ausgesetzt wurde.

Um einerseits die nun von der Verteidigung angestrebte Verurteilung wegen sämtlicher zur Debatte stehender Straftaten zu ermöglichen, andererseits aber zu verhindern, dass der momentan in Untersuchungshaft befindliche Bebraer zwischenzeitlich wieder auf freien Fuß gelangt, fand ein Rechtsgespräch aller Beteiligten statt. Darin wurde vereinbart, dass der Angeklagte im Falle der beiden Einbrüche in Bebra, bei denen elektronische Geräte, Geld und Schmuck im Wert von einigen tausend Euro erbeutet worden waren, ein Geständnis ablegen würde.

Nun konnte die Bewährung aus der früheren Verurteilung widerrufen werden, so dass der 18-Jährige hinter Gittern bleibt und ab sofort seine Jugendstrafe absitzt. (ks)

Kommentare