Bauprojekt an der B27 / Neues Domizil auch für den TÜV / Waschpark mit Ambiente

Zulassungsstelle zieht um

Das neue Gebäude der Zulassungsstelle und des TÜV an der Frankfurter Straße neben dem Autohaus Salzmann: Die Pläne für den Neubau hat das Architekturbüro AIC aus Mühlhausen entworfen.

Bad Hersfeld. Das wohl wichtigste Tor zur Stadt erhält ein neues Gesicht: An der B27, der Frankfurter Straße, entsteht auf einem 10.000 Quadratmeter großen Areal neben dem Autohaus Salzmann ein Service-Ensemble aus drei Gebäuden.

Ab April nächsten Jahres sollen dort die KFZ-Zulassungsstelle, der TÜV aber auch ein moderner Waschpark untergebracht werden.

Investor für das fünf Millionen Euro-Projekt ist die S&S Motorpark GmbH & Co. KG von Dirk Schade, der zugleich Geschäftsführer des Mercedes-Vertragspartners Schade und Sohn an der Carl-Benz-Straße ist. Dirk Schade betont, dass das Autohaus in keiner Verbindung zu dem neuen Projekt steht. „Das ist der Beginn der Attraktivierung einer bisherigen Brache, das Entree in die Stadt wird geschmückt“, schwärmt Schade von seinem Bauvorhaben.

Seit gut zwei Jahren arbeitet er bereits an den Plänen für das Projekt. Den Anstoß dafür gab das Auslaufen des Mietvertrages für die bisherige KFZ-Zulassungsstelle auf dem Gelände des Motorpools an der Hünfelder Straße. Sie soll nun als Mieter gemeinsam mit dem TÜV den Kern des neuen Gebäudeensembles bilden.

Auch die Schilderprägerei und die Führerscheinprüfstelle samt Sehtest erhalten dort ihr neues Quartier. „Der Kunde kann in dem Gebäude trockenen Fußes von einer Stelle zur anderen gelangen“, verspricht Schade. Den Neubau hat das Architekturbüro AIC aus Mühlhausen entworfen.

Besonders am Herzen liegt Schade allerdings der „Waschpark mit Ambiente“, der in unmittelbarer Nachbarschaft entsteht. Die ehemalige Halle der Firma Heizungsbau Horn wird darin einbezogen, das Ganze erhält allerdings eine moderne und ansprechende Fassade.

„Es gibt keine Betonatmosphäre, wir bauen etwas mit Pfiff“, verspricht Schade und sieht vor seinem inneren Auge schon Väter mit ihren Kindern, die am Wochenende gemeinsam zum Erlebnis-Waschen kommen. Dafür stehen dann unter anderem moderne Portalwaschanlagen, aber auch Handreinigungs- und Staubsaugerplätze bereit. In dem Waschpark sollen drei neue Arbeitsplätze entstehen.

Komplettiert wird der neue Dreiklang durch eine weitere Neuansiedlung auf der Freifläche am Wendehammer „An der Haune“. Dort lässt sich die Firma „Würth“ aus Künzelsau mit einem Auslieferungslager nieder.

Auf einer Verkaufsfläche von rund 400 Quadratmetern sollen rund 5000 Artikel aus den Bereichen Bau, Holz, Sanitär und Autozubehör angeboten werden.

Für den Waschpark und das Auslieferungslager trägt das Architekturbüro Rabe aus Rotenburg die Verantwortung. Auftragnehmer für das Auslieferungslager und die Fassadenverkleidung des Nachbargebäudes ist die Neuensteiner Firma Relax GmbH.

Die Bauausführung aller drei Gebäude obliegt der Firma Scheider Systembau aus Radeburg. Auf dem Gelände bleibt dann noch eine Fläche von etwa 1500 Quadratmetern frei, für die Dirk Schade noch ansiedlungswillige Interessenten sucht. Bereits in der kommenden Woche sollen auf dem Areal an der B27 die Bagger rollen und das Face-Lifting am Tor zur Stadt beginnen.

Kommentare