Auf Platz 211 von 402 – Gut aufgestellt beim Arbeitsmarkt

Zukunftschancen: Landkreis Hersfeld-Rotenburg bei Ranking im Mittelfeld

+
Auch im Landratsamt hat man das Ranking zu den Zukunftschancen und -risiken aller deutschen Kreise und kreisfreien Städte zur Kenntniss genommen. Hersfeld-Rotenburg belegt Platz 211 von 402.

Hersfeld-Rotenburg. Einen Platz im Mittelfeld belegt der Landkreis Hersfeld-Rotenburg im kürzlich veröffentlichten Zukunftsatlas 2016, der die Zukunftschancen und -risiken aller 402 Kreise und kreisfreien Städte in Deutschland bewertet. Der Kreis belegt Rang 211, liegt damit aber noch vor den Nachbarkreisen Schwalm-Eder (219), Werra-Meißner (280) und Vogelsberg (278).

Insgesamt bescheinigt die Studie damit einen ausgeglichenen Chancen-Risiko-Mix. Weit vorn liegt in der Region stets der Landkreis Fulda.

In den Jahren 2013 und 2004 sah es für Hersfeld-Rotenburg ähnlich aus, wobei dieser da mit den Plätzen 183 und 170 noch etwas besser dastand.

Die besten Einzelplatzierungen betreffen jeweils den Bereich Arbeitsmarkt, in dem der Kreis Hersfeld-Rotenburg in den vergangenen Jahren stets gute Werte erreichte, was auch die regelmäßigen Veröffentlichungen der Arbeitsagentur zeigen. Im Zukunftsatlas 2016 liegt der Kreis dort auf Rang 93, 2004 war es sogar der 72.

Digitaler Wandel

Die schlechtesten Platzierungen gab es im Bereich Demografie beziehungsweise aktuell für den Indikator Wettbewerb und Innovation.

Ermstals wurde in diesem Jahr auch ermittelt, wie gut die Region für den digitalen Wandel aufgestellt ist. Dabei fällt auf, dass der Kreis Hersfeld-Rotenburg, was die Digitalisierung als Chance betrifft, nur „weniger gute Chancen“ habe.

Auf das Ranking aufmerksam geworden ist man auch beim Landkreis. „Solche Studien sind natürlich immer interessant, in manchen Bereichen aber auch schwer nachzuvollziehen“, sagen die Zukunftsbeauftragte Christine Trinks und Landkreissprecher Dirk Herrmann. Im Moment gebe es mit Blick in die Zukunft zwei Hauptthemen: die Verfügbarkeit von jungen gut ausgebildeten Menschen sowie die Versorgung der zunehmenden Anzahl älterer Menschen. (nm)

Mehr zum Thema lesen Sie in der gedruckten Zeitung und im E-Paper.

Kommentare