Frauen der Hausaufgabenhilfe backen mit Migrantenkindern Plätzchen

Zuckerguss und Streusel

Die Schülerinnen aus unterschiedlichen Kulturkreisen erleben gemeinsam einen deutschen Weihnachtsbrauch. Teig ausrollen, ausstechen, backen und verzieren macht allen Kindern Spaß. Foto: Stöcker

Bad Hersfeld. In der Küche des Bürgerhauses Hohe Luft fand jetzt das gemeinsame Plätzchenbacken für Kinder mit Migrationshintergrund statt. Ausrichter war auch in diesem Jahr wieder der Verein für internationale Jugendarbeit.

Nudelholz im Strumpf

„Packt die Nudelhölzer in den Strumpf, dann bleibt der Teig nicht so kleben“, forderte Irene Adolph, die erste Vorsitzende des Vereins, die Kinder beim Plätzchenbacken auf.

Der Verein für internationale Jugendarbeit besteht bereits seit 130 Jahren und engagiert sich seit 1978 in der Schulaufgabenhilfe für Migrantenkinder. Jedes Jahr in der Vorweihnachtszeit backen die ehrenamtlichen Helferinnen mit den Kindern überdies Plätzchen und feiern mit ihnen Nikolaus. Jedes Jahr nehmen am Backtag Kinder aus vielen Nationen teil. Sie stammen beispielsweise aus Nordindien, Pakistan, Marokko oder Syrien.

„Die Kinder finden es toll, wenn sie ihre selbstgebackenen Plätzchen in kleinen Geschenken wiederfinden“, erzählte Erika Schmidt-Glintzer, die sich seit über 30 Jahren in dem Verein engagiert.

Und sie weiß auch, warum sie das tut: Beim Backen nämlich waren Spaß und gute Laune angesagt. Die Kinder rollten den Teig aus und stachen mit verschiedenen Weihnachtsmustern tolle Herzen, Weihnachtsbäume, Teddys und Sterne aus.

Verzieren macht Spaß

Die ersten Bleche wurden von Erika Schmidt-Glintzer in den Ofen geschoben. In der Zwischenzeit erzählte die achtjährige Kamaldeep, dass ihr das Plätzchenbacken richtig viel Spaß mache und dass sie sich auf das Dekorieren und Essen der Plätzchen am meisten freue. Als die ersten Plätzchen aus dem Ofen kamen, herrschte reges Treiben an den Tischen, denn jedes Kind wollte sie mit Glasur und die bunten Streusel verzieren. „Das lieben die Kinder am meisten“, berichtete Irene Adolph.

Die 15-jährige Soukaina erzählte, dass es bei ihr zu Hause an Feiertagen auch Plätzchen gebe, aber sie nicht so richtig Weihnachten feiern, sondern eher das Zuckerfest. Das Zuckerfest wird von Türken zum Abschluss des Fastenmonats Ramadan gefeiert.

Für das Ziel des jährlichen Plätzchenbackens waren sich alle einig: Die Kinder sollen deutsche Weihnachtsbräuche kennenlernen und einfach viel Freude mit- und untereinander haben.

Von Franziska Stöcker

Kommentare