Haar-Spende-Aktion am verkaufsoffenen Sonntag, 18. Oktober, im „wortreich“

Zöpfe ab für guten Zweck

Schnipp: Auch diese beiden Frauen haben sich am 22. März in Kassel ihre langen Haare abnehmen lassen. Aus den Haaren werden Perücken für krebskranke Menschen gefertigt, die durch die Chemotherapie ihre eigenen Haare verloren haben. Foto: Wuscher/nh

Bad Hersfeld. Haare lassen für einen guten Zweck lautet das Motto einer besonderen Aktion, die am verkaufsoffenen Lollssonntag, 18. Oktober, zwischen 12 und 18 Uhr im „wortreich“ in Bad Hersfeld stattfindet.

Während dieser Zeit werden Friseure und Friseurinnen der Innung Hersfeld-Rotenburg zur Schere greifen und lange Zöpfe abschneiden. Gesucht werden Menschen, deren Haare länger als 25 Zentimeter sind. Denn aus den langen Haaren sollen Echthaarperücken für krebskranke Menschen gefertigt werden, denen durch die Chemotherapie die eigenen Haare ausgefallen sind.

Initiator der Veranstaltung ist der Wüstfelder Fotograf Thomas Wuscher, der bereits im März dieses Jahres an einem ähnlichen Event in Kassel teilgenommen hat. „Diese Idee hat mich so fasziniert, dass ich mich dazu entschlossen habe, so etwas auch bei uns in der Region auszurichten“, erklärt er.

Bis zu 130 Euro für die Haare

Die Zöpfe werden über die Internetseite www.haare-spenden.de an einen Perückenhersteller weitergegeben. Bis zu 130 Euro zahlt der Perückenhersteller für einen Zopf. Dieses Geld wird dann über www.haare-spenden.de an eine Hilfsorganisation gespendet. Bei der Hersfelder Aktion ist das Geld für „Die Tour der Hoffnung“ bestimmt. Die Tour der Hoffnung ist eine gemeinnützige Radtour, die sich mit Unterstützung durch Prominente, Sportler, Politiker und Unternehmer seit mehr als 30 Jahren für krebskranke Kinder einsetzt.

Gutes Gefühl

Die Menschen, die sich am 18. Oktober in Bad Hersfeld die langen Haare abschneiden lassen, haben natürlich auch etwas von der Aktion. Sie gehen mit dem Gefühl nach Hause, etwas für schwerkranke Menschen getan zu haben. Das alleine sollte Ansporn genug sein für alle, die lange Haare tragen, sich kostenfrei einen neuen und trendigen Kurzhaarschnitt schneiden zu lassen. Zur Erinnerung an diesen Aktionstag erhalten die Teilnehmer Vorher-/Nachher-Erinnerungsfotos, die Thomas Wuscher schießen wird. „Wer an dem 18. Oktober keine Zeit hat, sich die langen Haare abnehmen zu lassen, der kann dies jederzeit bei seinem Friseur mit dem Hinweis tun, dass sein Zopf für die Haarspende-Aktion genutzt werden soll“, sagt Wuscher.

Er freut sich zusammen mit den Friseuren der Innung Hersfeld-Rotenburg über viele Langhaarige, die nach dem 18. Oktober mit kurzen Haaren herumlaufen möchten. Im März in Kassel haben sich übrigens 112 Frauen, Männer und auch junge Mädchen von ihren „alten Zöpfen“ getrennt.

Von Mario Reymond

Kommentare