Zwei Seminare in der Martinskirche bereiteten auf den Weltgebetstag aus Kuba vor

„Zimtzicke“ und Rumba

Rundum gut mit Informationen und Verpflegung wurden die Seminarteilnehmer bei ihrer Vorbereitung zum Weltgebetstag versorgt.

Bad Hersfeld. Es ist nicht allzu schwer, karibisches Flair zu verbreiten. „Wenn wir zu Guantanamera eine Cha Cha Cha tanzen, sind wir schon fast in Kuba angekommen“, erklärte die Musikerin Irene Lochner bei den beiden Studientagen zur Vorbereitung des Weltgebetstages in der Martinskirche.

In Kuba wurde von einem siebenköpfigen Komitee und weiteren 20 Frauen aus christlichen Organisationen eine Gottesdienstordnung für den Weltgebetstag am 4. März geschrieben, die nun etwa 130 in der Gemeindearbeit Tätigen aus dem Kreisgebiet vorgestellt wurde. Die Referentinnen, Pfarrerin Gloria Dück, Sprengelbeauftragte für Frauenarbeit, Pfarrerin Tanja Griesel vom Referat Erwachsenenbildung Kassel und Renate Ehmer, hatten umfangreiche Informationen zusammengestellt, um genügend Anregungen für die Gottesdienstgestaltung zu geben. So bereiste zum Beispiel Ehmer im Vorfeld 18 Tage lang das Land und besuchte verschiedene Projekte.

Kuba ist ein Land im Wandel. Die seit der Kubanischen Revolution 1959 vorherrschende Blockadepolitik der USA und Westeuropas weicht auf, wovon sich viele Menschen bessere Lebensperspektiven und die Achtung aller Menschenrechte erhoffen. Dies erfuhren die Seminarbesucher unter anderem von Ehmer, während Griesel über die Bibelarbeit und die empfohlene Liturgie referierte.

Auf den Stufen zum Altar waren landestypische Gegenstände hübsch dekoriert worden. Gebastelte „Mariposa Blanca“ -Blumen standen dort. Der Schmetterlingsjasmin ist die Nationalblume des Landes. Durch ein großes Fenster strahlte die Sonne (in Form eines gelben Tuches) hindurch. Hier war das Leitbild des WGT, das Ruth Mariet Trueba Castro gestaltet hat, symbolisch nachgestellt worden. Dück lieferte hierzu die Erläuterungen.

Kubanisches Leben

Der Blick durch das offene Fenster zeigt kubanisches Leben, den Eselskarren, die kargen Felder und die hochgewachsenen Königspalmen. Die stehen für die Unbeugsamkeit der Bewohner, der Karren beschreibt den arbeitsreichen Alltag der ländlichen Bevölkerung. Das zentrale Motiv, eine große, helle Hand, die eine kleine, dunkle Hand hält, weist auf das Motto des Weltgebetstages hin: „Nehmt Kinder auf und ihr nehmt mich auf.“ „Alle Generationen und Hautfarben müssen zusammenarbeiten“, interpretierte Dück.

Irene Lochner stellte die fröhlichen Lieder mit Klavierbegleitung vor. Sie forderte dazu auf, „Zimtzicke, Zimtzicke“ zu rufen, damit man schnell den kubanischen Rumba-Rhythmus präsent habe. Das klappte bei dem begeisterungsfähigen, mittanzenden Publikum hervorragend. Ernst Kreis hatte dazu passend lateinamerikanische Klanghölzer und Rasseln mitgebracht, die er verteilte.

Für die Gaumenfreude in den Pausen sorgte mit landestypischen Gerichten wieder Elisabeth Böttcher. Sie tischte das Nationalgericht, Reis mit Bohnen, und auch kubanischen Kaffeelikör auf. Mit Produkten aus Kuba hatte der Eine-Welt-Laden einen Info-und Verkaufstisch vorbereitet.

Musik und Lebensfreude sind typisch in Kuba. Davon konnten sich die Teilnehmer der kurzweiligen Seminare überzeugen, weshalb man sich auf deren Themengottesdienste am 4. März mit Sicherheit freuen kann.

Von Vera Hettenhausen

Kommentare