Keine Panik bei schlechten Noten – Zweites Halbjahr beginnt nahtlos

Zeugnisse: Motivieren und loben statt strafen

Hersfeld-Rotenburg. Für viele Schüler im Kreis ist der 3. Februar kein Freitag wie jeder andere: Es gibt Zeugnisse. Zwar sind es „nur“ Halbjahreszeugnisse, doch haben diese eben auch eine besondere Funktion. Sie sollen über den aktuellen Leistungsstand informieren und einen Hinweis zur Versetzung geben.

„Die Halbjahreszeugnisse sind eine Rückmeldung für Schüler und Eltern“, sagt Sabine Rimbach, Leiterin der Gesamtschule am Obersberg in Bad Hersfeld. Im positiven Sinne, wenn es gut gelaufen ist, aber auch im negativen Sinne, wenn die Leistungen schlecht waren. Doch weder Eltern noch Schüler sollten gleich in Panik verfallen, wenn das Zeugnis mau ausgefallen ist, da sind sich alle befragten Schulleiter einig.

Sabine Rimbach sagt: „Ruhe bewahren“ und: „Strafen nützt nichts, lieber gute Leistungen loben.“ Auch Lutz Seibel von der Gesamtschule Niederaula rät Eltern, schlechte Noten durchaus ernst zu nehmen, aber unaufgeregt zu bleiben. Wichtiger sei das Gespräch zwischen Eltern, Schülern und Lehrern, zudem müsse die Ursache geklärt werden. Handelt es sich um ein bestimmtes Problem oder ist ein Schüler konstant überfordert?

Unterstützungsmöglichkeiten gibt es verschiedene: Die Schulen bieten interne Angebote wie Hausaufgabenbetreuung oder Förderstunden an. Auch Nachhilfe-Pools, die aus Oberstufenschülern bestehen, sind eine Alternative.

In den Grundschulen werden schriftliche Zeugnisse übrigens erst ab Klasse drei ausgestellt, aber gerade dort gelte das Prinzip „Motivieren statt bestrafen“, wie die Leiterin der Rotenburger Albert-Schweitzer-Grundschule, Birgit Köberich, betont. Die Integrierten Gesamtschulen sind ebenfalls eine „Besonderheit“, da dort das individualisierte Lernen zum Programm gehört. Zudem ist das Wiederholen einer Klasse freiwillig.

Anders als sonst geht es in diesem Jahr übrigens nahtlos ins zweite Halbjahr über, es gibt keinen beweglichen Ferientag nach der Zeugnisausgabe mehr. Zum Tage, Seite 2

Von Nadine Maaz

Kommentare