Landrat besichtigt 3,05-Millionen-Euro-Neubau mit Mensa und Audimax am Obersberg

„Zentrale“ für alle Schüler

Der zentrale Neubau auf dem Gelände der Obersbergschulen mit Mensa und Aula ist so gut wie fertig. Nur im Innern, vor allem in der Aula, müssen noch einige Restarbeiten erledigt werden. Die Mensa wird schon seit Anfang Januar genutzt. Fotos: Maaz

Bad Hersfeld. Sahne-Gyros-Pfanne mit Butterreis gab es gestern Mittag für die Schüler der Schulen am Obersberg. Seit Anfang des Jahres hat die Mensa im Neubau an den Obersbergschulen geöffnet, gestern besichtigte Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt mit Vertretern der Schule das neue Gebäude, das neben der Mensa auch über eine Aula – das Audimax – verfügt.

Genutzt wird der Neubau, der an zentraler Stelle des Schulzentrums steht, von allen drei Schulen am Obersberg – der Modellschule, der Gesamtschule und der Beruflichen Schulen. Er steht somit etwa 3 600 Schülern und 250 Lehrern zur Verfügung.

Bei Bedarf auch mehr

Ortstermin: Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt (3. von links) ließ sich unter anderem von den Schulleitern Falko Radewald (2. von links) und Karsten Backhaus (3. von rechts) durch den Neubau führen.

Die Mensa mit rund 270 Quadratmetern ist zunächst für 250 Schüler ausgelegt, bei Bedarf kann die Essensausgabe noch erhöht werden. Der Kioskbereich ist nun ebenfalls im Mensabau untergebracht. Neben einem warmen Tagesgericht können sich die Schüler und Lehrer mit belegten Brötchen, Salat, Snacks und Getränken versorgen. Für die Bewirtschaftung ist der Verein Oase zuständig, das Mittagessen wird von den „Küchenfeen“ geliefert. „Die ersten Rückmeldungen zum Essen waren gut“, berichtete Peter Speich, Abteilungsleiter an der MSO und Vorstandsmitglied im Verein Oase. Drei Euro kostet derzeit das Tagesgericht, der Preis müsse allerdings demnächst erhöht werden. Geöffnet ist die Mensa von 12 Uhr bis 14 Uhr, der Kiosk öffnet schon morgens.

Neben dem Speisesaal ist in gleicher Größe die Aula entstanden, die etwa 400 Gästen Platz bietet. Dort wird unter anderem noch eine Bühne inklusive Kulissen und Vorhang installiert. Angegliedert sind Lagerräume und Toilettenanlagen. Im ersten Obergeschoss des Gebäudes ist der gesamte Technikbereich der Mensa untergebracht, also Lüftungsanlagen und Elektroinstallationen. Um den Saal herum gibt es eine Empore, die eine separate Nutzung für Besprechungen ermöglicht oder weiteren Raum zum Beispiel für Lehreressensplätze bietet.

Der Neubau soll in Zukunft auch für Veranstaltungen wie Konzerte oder Theateraufführungen sowie für Konferenzen oder Informationsveranstaltungen genutzt werden. Der Mensa- und der Aulabereich können dank einer variablen Trennwand bei Bedarf zusammengelegt werden.

Neue Mensa und Aula für Obersberg-Schüler

Mit den Bauarbeiten war im Februar 2011 begonnen worden, die rasche Fertigstellung sei der Komponentenbauweise zu verdanken. Die Tragekonstruktion besteht laut des Heringer Architekturbüros Kirschner & Partner aus Stahlbeton, die Dachkonstruktion wird von 1,60 Meter starken Spannbetonträgern getragen. Darüber befindet sich eine Stahlbetondecke mit Flachdach. Auch die Außenwände sind aus Stahlbeton.

Einweihung am 2. März

Finanziert wurde der 3,05 Millionen Euro teure Neubau aus dem Konjunkturprogramm des Landes Hessen und aus Mitteln des Landkreises Hersfeld-Rotenburg. Offiziell eingeweiht wird der Neubau am 2. März.

„Schulen sind Teil unserer Gesellschaft“, so der Landrat beim Rundgang durch den Neubau. Und Kreispressesprecher Michael Adam ergänzte: „Wenn wir unseren Kindern eine gute Bildung mitgeben wollen, brauchen wir auch gute Schulen.“ Der Neubau am Obersberg soll einen Teil dazu beitragen.

Von Nadine Maaz

Kommentare