Zeit zur Besinnung

Liebe Leserinnen und Leser aus dem Hersfelder Land, die Weihnachtszeit ist eine Zeit der Geschenke. Und Geschenke wurden auch im Wartburgkreis reichlich verteilt. Spenden für den ambulanten Hospizdienst, die Tafel, für Kindergärten. Eine gute Sache. Auch die Gabentische werden sich bei den meisten Familien in Thüringen und Hessen unter der Last der Pakete gebogen haben. Wir sollten dankbar dafür sein. Doch das größte Geschenk dieser Tage wird oft vergessen.

An den Feiertagen und zwischen den Jahren haben wir mehr Zeit. Zeit, um zur Besinnung zu kommen, um den Alltagsstress zu vergessen. Leider neigen wir dazu, uns selbst zu überholen. Am 23. Dezember abends nach Dienstschluss, da war eigentlich Weihnachten. Aber wer jetzt die letzten Weihnachtseinkäufe erledigen wollte und sich auf Weihnachtsmänner und Lebkuchen unter den Klängen von Weihnachtsliedern freute, wurde arg enttäuscht. Weihnachten war im Handel längst Geschichte. In der untersten Ecke eines Regals, lieblos zusammengescharrt, lagen einige vergessene Weihnachtsartikel. Auch Weihnachtslieder - Fehlanzeige. Stimmungsmusik plärrte aus den Lautsprechern. Am 23. Dezember war Weihnachten abgehakt. Hastig wurden die Artikel für die Silvesterparty in die Regale geräumt. Von Weihnachtsfrieden und Besinnung keine Spur. Wohl dem, der sich privat den Weihnachtsfrieden erhalten kann, der sich in diesen Tagen Zeit nehmen kann, für Kinder, Enkel, Familie und Freunde.

Viele Verwaltungen und Firmen haben zumindest die Voraussetzungen dafür geschaffen. Sie sind bis Anfang Januar geschlossen. Die Mitarbeiten sollen den Weihnachtsfrieden genießen. Also nehmen Sie sich Zeit, die Weihnachtszeit geht mindestens bis zum 6. Januar (Heilige Drei Könige). Statt ungeliebte Geschenke umzutauschen, könnte man die Zeit für ein gutes Buch oder für einen Theater- oder Konzertbesuch nutzen.

Natürlich kann die besinnliche Zeit je nach Geschmack am Silvesterabend unterbrochen werden, um es am Beginn des Jahres 2014 so richtig krachen zu lassen. Wer sich auf das neue Jahr musikalisch einstimmen möchte, sollte den Weg nach Bad Salzungen nicht scheuen. Das Orgelkonzert am 31. Dezember um 22 Uhr in der Stadtkirche ist etwas Besonderes. Danach ist noch genügend Zeit, um das Höhenfeuerwerk am Bad Salzunger Burgsee genießen zu können. Der See in Flammen ist ein Erlebnis. Ich wünsche Ihnen für das Jahr 2014 alles Gute, vor allem Gesundheit, Erfolg und viel Freude. ute.weilbach@stz-online.de

Kommentare