Die Bahnhofsmission ist an Heiligabend Treffpunkt für Einsame und Ehrenamtliche

Im Zeichen des Lichts

Eng, aber gemütlich: In herzlicher Atmosphäre feierten am Samstag die Menschen in der Bad Hersfelder Bahnhofsmission Heiligabend. Ermutigende Worte zum Fest sprachen dabei Bad Hersfelds Bürgermeister Thomas Fehling (links), Dekan Ulrich Brill (3. von links, neben der Leiterin der Bahnhofsmission, Silvia Hemel) und der katholische Pfarrer Bernhard Schiller (4. von links), der die Andacht hielt. Foto: z

Bad Hersfeld. Ein Friedenslicht, das die weite, wochenlange Reise von Bethlehem bis nach Osthessen zurückgelegt hatte, brachte der katholische Pfarrer Bernhard Schiller in einer Laterne mit in die Bad Hersfelder Bahnhofsmission, wo sich an Heiligabend wieder „Stammgäste“ und ehrenamtliche Helferinnen und Helfer zur gemeinsamen Weihnachtsfeier trafen.

In seiner Andacht machte der Geistliche deutlich, dass sich auch „bekennende Heiden“ nicht dem Zauber der christlichen Weihnacht entziehen könnten, die das Licht der Hoffnung in die dunkelste und längste Nacht des Jahres bringe und die schließlich Dreh- und Angelpunkt unserer Zeitrechnung sei.

Zuvor hatte der evangelische Dekan Ulrich Brill den ehrenamtlichen Kräften von Bahnhofsmission und Tafel für ihren Einsatz zugunsten hilfsbedürftiger Mitmenschen gedankt und an die Männer und Frauen symbolisch Lebkuchenherzen verteilt.

Der Dank an die Ehrenamtlichen und ihre Motivation war auch das Thema von Bad Hersfelds Bürgermeister Thomas Fehling, der ebenfalls den Gästen und Mitarbeitern der Bahnhofsmission gute Wünsche zum Weihnachtsfest überbrachte.

Er erinnerte auch an die vielen Menschen, die mit ihrem Dienst bei Polizei, Rotem Kreuz oder in den Krankenhäusern während der Feiertage für ein sicheres Fest sorgten.

Wie schon seit vielen Jahren hatte die Inhaber-Familie des Landgasthofs Hess in Aua wieder ein schmackhaftes Festessen für die Feier in der Bahnhofsmission gespendet. Etwa 30 Männer und Frauen fanden am Samstagmittag den Weg zur festlich geschmückten Tafel in dem Haus am Gleis 1. (z)

Kommentare