Exotische Klänge aus Asien begeistern das Publikum im Bad Hersfelder Buchcafé

Zauberhafte Klangwelten

Nicht alltägliche asiatische Musik präsentierte das Weltmusikquartett „Sedaa“ im Bad Hersfelder Buchcafé. Foto: Rödiger

Bad Hersfeld. Ein Perser und drei Mongolen bilden seit fünf Jahren das erfolgreiche Weltmusikquartett „Sedaa“. Bei diesem nicht alltäglichen Stilmix darf man als Zuhörer sehr gespannt sein, wie diese musikalische Verbindung von Mongolei und Iran wohl klingen mag.

Jetzt präsentierte Buchcafé-Geschäftsführerin Mercedes Thiel stolz die Gruppe „Sedaa“ im Konzertsaal des „alten“ Buchcafés dem Bad Hersfelder Publikum.

Für die meisten europäischen Ohren dürfte der traditionelle mehrstimmige mongolische Kehlkopfgesang ein sehr exotisches Klangerlebnis sein. Von tiefstem kehligen Bassgesang bis hin zu hohem flötenartigen Pfeiftönen erklingen die drei ausgebildeten Männerstimmen von Nasaa Nasanjargal, Nara Naranbaatar und Ganzorig Davaakhuu in einer sehr weiten Bandbreite, während sie auf ihren traditionellen mongolischen Instrumenten, wie etwa der mongolischen Pferdekopfgeige, recht flotte Melodien spielen.

Der iranische Multi-Instrumentalist Omid Bahadori versteht sich dabei nicht nur als Begleitmusiker an allerlei Percussionsinstrumenten und auf der akustischen Gitarre, er spielt auch persische Lieder verschiedenster Couleur mit seinen drei musikalischen Partnern und erweitert gerne die rhythmisch recht simpel gestrickten mongolischen Weisen mit etwas orientalischer Raffinesse auf den mitgebrachten Handtrommeln.

Geradezu fast schon vertraut europäisch klingen die Zweiklänge des asiatischen Hackbretts, die der meisterhafte Hackbrettvirtuose Ganzorig Davaakhuu dem Stilmix des Weltmusikquartetts gekonnt hinzu gibt. Mit teils atemberaubender Geschwindigkeit fliegen seine beiden Schläger über die Saiten des Instruments, das sehr viel optische und klangliche Ähnlichkeit mit Hackbrettern aus dem Balkan aufweist.

Das Publikum genoss diese exotischen Klänge aus Asien sehr und applaudierte begeistert nach jedem Lied der vier excellenten Weltmusiker. (red/rö)

Kommentare