Zahl der Wildunfälle im Landkreis Hersfeld-Rotenburg steigt sprunghaft an

Hersfeld-Rotenburg. Trotz aller Sicherheitsvorkehrungen und Warnhinweise steigt die Zahl der Unfälle mit Wildtieren auf den Straßen im Kreis unaufhörlich. In den ersten fünf Monaten registrierte die Polizei im Landkreis schon wieder 239 Unfälle, im selben Zeitraum 2010 179 Ereignisse dieser Art.

Am Jahresende war die Zahl auf 566 gestiegen. Deutlich mehr als im Jahr 2009, als man auf eine dauerhafte Abnahme hoffen konnte. Nicht erfasst sind in dieser Statistik die Autobahnen, auf denen sich in 2010 die Zahl der Wildunfälle schlagartig verdoppelt hatte. Das hat Polizeihauptkommissar Peter-Karl Lippert, Sachbearbeiter für Verkehrsangelegenheiten beim Polizeipräsidium Osthessen in Bad Hersfeld, festgestellt.

„Die Ursachen für diese Entwicklung sind nicht erklärbar“, sagt Peter-Karl Lippert. Viele Streckenabschnitte wurden außerorts mit unterschiedlichen Wildwarnreflektoren ausgestattet.

Mehr dazu lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Rotenburg-Bebraer Allgemeinen.

Kommentare