Europolis 2050: Auftakt für viertes internationales Jugendforum im Buchcafé

In wundervoller Tradition

Kreative Darbietung: Die Teilnehmerinnen aus der Schweiz zeigten ihre darstellerischen Fähigkeiten und gaben damit einen Vorgeschmack auf die Abschlussmatinee. Foto: Wagner

Bad Hersfeld. „We come from Switzerland and want to play theatre like we eat our chocolate!“ (Wir kommen aus der Schweiz und wollen Theater spielen, wie wir unsere Schokolade essen). Mit diesen Worten beendeten die Teilnehmerinnen aus der Schweiz beim internationalen Jugendforum am Freitag ihre theatralische Darbietung.

Fantasievoll und euphorisch gestalteten Jugendliche aus sechs verschiedenen Ländern im Buchcafé die Eröffnung des Forums, das mit einer eigens erarbeiteten Darbietung der Nachwuchsdarsteller enden wird.

Unter die Lupe nehmen

In den jeweiligen Sprachen der Teilnehmer begrüßte Theaterpädagogin Katja Heiser die Teilnehmer. Gemeinsam mit Jori Pitkänen aus Finnland, Rocco von Loenen aus den Niederlanden, Professor Jörn Rüsen, dem Leiter der Sommerakademie, und Holk Freytag, dem Intendanten der Bad Hersfelder Festspiele, wird sie mit den Teilnehmern die aktuelle Situation in Europa unter die Lupe nehmen, ein eigenes Bild des Kontinents im Jahr 2050 entwickeln und die Ergebnisse künstlerisch verarbeiten.

Bereits seit 2010 stellen die Bad Hersfelder Festspiele, die das Projekt Europolis 2050 gemeinsam mit der European Theatre Convention ins Leben gerufen haben, das Thema Europa in den Mittelpunkt des Jugendforums. „Letztes Jahr sind wir im Wettbewerb ‚365 Orte im Land der Ideen’ Bundessieger in der Kategorie ‚Kultur’ geworden“, erzählte Holk Freytag während seiner Begrüßungsansprache voller Stolz. „Ihr befindet euch also in wundervoller Tradition.“ Die Aufführung, die von den Jugendlichen erarbeitet wird, steht in diesem Jahr unter dem Motto „Crossing the Line – Grenzen überschreiten“.

In ihren Begrüßungspräsentationen stellten einige Teilnehmer ihre Länder vor, zeigten Sketche und Videos.

Bier und Tennissocken

Julia Adam, eine deutsche Teilnehmerin, gab humorvoll Auskunft über den Wahrheitsgehalt allgemeiner Vorurteile gegenüber Deutschland. „Ja, wir lieben Bier!“, erklärte sie lachend. „Aber wir trinken auch mal Cola und Wasser. Und ja, Deutsche tragen auch gern Tennissocken in Sandalen.“ Der Beifall der anderen Teilnehmer war ihr damit sicher. Julia Adam ist Auszubildende der Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg, die gemeinsam mit K+S das Jugendforum unterstützt und die deutschen Teilnehmer stellt.

Am internationalen Jugendforum nehmen rund fünfzig Jugendliche aus Finnland, Zypern, der Schweiz, Luxemburg, Tschechien und Deutschland teil. Die Abschlussmatinee findet am Sonntag, den 30. Juni, um 11.30 Uhr in der Stadthalle statt. Der Eintritt ist frei.

Von Nicole Wagner

Kommentare