Bad Hersfelder Mitmach-Ausstellung zieht Zwischenbilanz

„wortreich“ ist unter dem Strich im Plan

Bad Hersfeld. Dem guten Oktober folgte ein schlechter November, doch das Weihnachtsgeschäft fiel besser aus als erwartet: Unter dem Strich ist das „wortreich“, die Mitmach-Ausstellung im Bad Hersfelder Schilde-Park, im Plan.

Geschäftsführer Christian Mayer fasste die ersten drei Monate der bundesweit bislang einzigartigen Wissens- und Erlebniswelt zum Thema Kommunikation und Sprache mit den Worten zusammen: „Es ist okay, und es wird noch besser.“

Denn der Erfolg der mit einem Kostenaufwand von gut sechs Millionen Euro in den sogenannten Stockwerkshallen des ehemaligen Firmengeländes eingerichteten Ausstellung wird sich erst im kommenden Jahr erweisen, wenn das Gruppen- und Schulgeschäft in vollem Umfang anlaufen kann. Das war bisher wegen des zeitweilig in Frage stehenden Eröffnungstermins nicht möglich. Ursprünglich hatte man in den ersten zwölf Monaten mit 120 000 Besuchern gerechnet und mit jeweils 100 000 in den Folgejahren.

Mayer und seine Kollegen haben jedoch mittlerweile 1600 Lehrkräfte aus Stadt, Kreis und Region geschult und neugierig aufs „wortreich“ gemacht. „Eine Investition in die Zukunft“, sagt der Geschäftsführer. Desweiteren wird im Februar auf der Bildungs-Messe „didakta“ in Hannover geworben und im März auf der Tourismus-Messe ITB in Berlin.

8500 Besucher wurden im Oktober im „wortreich“ gezählt, im November dann allerdings nur 5000. „Wegen des guten Wetters hatten alle Museen und Erlebnisausstellungen weniger Gäste“, erklärt Mayer den Rückgang. Im Dezember liegt das „wortreich“ dagegen wieder über der Kalkulation, zumal Gutscheine für Tickets und Jahreskarten gefragte Weihnachtspräsente waren.

Vollauf zufrieden ist Mayer mit dem Umsatz im Shop und mit dem Bistro „Konrad’s“, wo bereits mehrere Firmenfeiern in Kombination mit der Ausstellung stattgefunden haben.  hintergrund zum Tage

Von Karl Schönholtz

Kommentare