Bad Hersfelder Wissens- und Erlebniswelt verringert Defizit

„wortreich“ ist mit neuem Konzept auf Kurs

Bad Hersfeld. Das „wortreich“ ist auf Kurs: Die Wissens- und Erlebniswelt für Kommunikation im Bad Hersfelder Schilde-Park wird ihr Defizit in diesem Jahr weiter verringern und die Zielmarke von 200 000 Euro voraussichtlich knapp unterschreiten. Dies erklärte Geschäftsführerin Karina Gutzeit auf Anfrage unserer Zeitung.

Damit trägt die mit Gutzeits Einstieg vor gut einem Jahr begonnene Neuausrichtung des „wortreichs“ erste Früchte. Statt wie bisher vor allem auf junge Besucher abzuzielen, hat die neue Chefin auch Erwachsene zur Zielgruppe erklärt.

Betriebsausflüge, Empfänge, Podiumsdiskussionen, Führungskräftetraining und anderes mehr finden seitdem im „wortreich“ statt, dazu sind vielfältige Workshop-Produkte sowohl für junge wie ältere Gäste im Angebot. Ein neuer Internet-Auftritt macht dies auf den ersten Blick auch nach außen deutlich.

Zwar sind in der interaktiven Ausstellung Tagesbesucher nach wie vor willkommen, doch das „wortreich“ setzt vermehrt auf die Vermietung seiner Räumlichkeiten an Unternehmen und Organisationen.

Die Geschäftsführerin spricht dabei von einem „Balanceakt“ zwischen dem Bildungsauftrag einer mit öffentlichen Mitteln geförderten gemeinnützigen Einrichtung und den an der Wirtschaftlichkeit orientierten Einnahmequellen aus Vermietung und individuellen Veranstaltungen. „So kann ein Bereich den anderen kompensieren“, sagt Gutzeit und verweist darauf, dass der Jahresverlust des „wortreichs“ 2012 noch bei etwa einer halben Million Euro lag und bis heute mehr als halbiert werden konnte.

Die Besucherzahlen im „wortreich“ lassen sich heute im Gegensatz zu früher nicht mehr genau beziffern: Passierte nach dem ursprünglichen Konzept jeder Gast das Drehkreuz, so ist der Zugang heute bei privaten Veranstaltungen offen, eine Zählung erfolgt nicht mehr.

Kommentare