33-Jähriger hatte mit gestohlener Scheckkarte 1 432 Euro ausgegeben

Er wollte nur Zigaretten

bad hersfeld. Eigentlich wollte der 33-Jährige nur schnell Zigaretten holen. Dabei kam jedoch ein EC-Kartenbetrug über insgesamt 1 432 Euro ans Licht.

Mit 13 der erste Joint

Der 33-jährige Hersfelder zahlte am Zigarettenautomaten in der Nähe des Rathauses per EC-Karte, und vergaß diese wieder zu entnehmen. Ein Passant fand die Karte und gab sie ab, wodurch festgestellt wurde, dass die Karte im November 2009 gestohlen worden war. Seitdem wurde sie von dem Beschuldigten regelmäßig benutzt.

Lange Drogenkarriere

Der 33-jährige zeigte sich geständig und gab zu, die EC-Karte missbraucht zu haben. Der Hersfelder blickt auf eine lange Drogenkarriere zurück: Mit 13 Jahren rauchte er seinen ersten Joint, Heroin und Koks folgten mit 18 Jahren.

Drogen finanzieren

Mit der gestohlenen Karte versuchte er, seinen Drogenkonsum zu finanzieren. Der kriminellen Vergangenheit möchte der 33-Jährige nun jedoch endgültig den Rücken kehren.

Normales Leben

Der momentan wegen vorangegangener Strafsachen in der JVA Hünfeld einsitzende Mann engagiert sich, macht eine Therapie und möchte nach seiner Entlassung endlich „ein normales Familienleben führen“.

Mildes Urteil

Ein Jahr und acht Monate lautete das Urteil für Hehlerei, Betrug und Urkundenfälschung. Das relativ milde Urteil ergab sich aus der guten Führung und der positiven Entwicklung des Beschuldigten, erläuterte Richter Elmar Schnelle.

Von Johanna Kaschik

Kommentare