Wohlfühlen im Wohnmobil

Hallo liebe Leserinnen und Leser in Bad Hersfeld,

mit fast 13 000 Übernachtungen im Jahr 2015 hat der Sole-Reisemobilhafen in Bad Salzungen im Vergleich zum Vorjahr deutlich zugelegt. Es ist aber noch Luft nach oben. Mit der Jahresbilanz ist Kurchef Daniel Steffan nicht unzufrieden. 12 820 Übernachtungen wurden registriert. Das sind 2696 mehr als im Jahr zuvor.

Der Sole-Reisemobilhafen ist ein Alleinstellungsmerkmal der Stadt. Die Anlage ist der einzige TopPlatz-klassifizierte Stellplatz in Thüringen. Er liegt in unmittelbarer Nähe zur „Solewelt“ mit Gradierwerk. Bis zur Innenstadt und zum Bahnhof sind es nur wenige Gehminuten. Die Parzellen sind 6 x 10 Meter, leicht abschüssig und mit Blick auf die Werra und verfügen über münzbetriebene Stromsäulen. Eine 18-Loch-Spielgolfanlage, eine Liegewiese sowie eine Kanu-Anlegestelle befinden sich auf einer vorgelagerten Insel.

An dem Bekanntheitsgrad müsse man weiter arbeiten, sagt der Kurchef. In den Fachzeitschriften und Stellplatzführern, die es in Deutschland gebe, sei man vertreten. Und auch auf den wichtigsten Messen werde man sich in diesem Jahr wieder präsentieren. „Ganz wichtig sind natürlich positive Weiterempfehlungen.“ Um die Zufriedenheit der Gäste kümmert sich vor Ort ein Mitarbeiter. Er deckt die Spitzenzeiten ab. „Die Präsenz von Servicemitarbeitern müssen wir weiter ausbauen.“ Viele Gäste seien zum ersten Mal in Thüringen und wollen viel wissen. Ist der Platz nicht besetzt, ist die Tourist-Information Ansprechstelle für die Wohnmobilisten.

Was aus Sicht von Daniel Steffan noch besser gelingen müsse, sei die Anbindung des Sole-Reisemobilhafens an die Solewelt. „Das muss bereits passieren, bevor der Gast kommt.“ Als vorteilhaft hat sich die Innenstadtnähe des Stellplatzes erwiesen. „Die Wertschöpfung funktioniert“, meint Daniel Steffan. Sehr viele Wohnmobilisten erledigen in der Innenstadt ihre Einkäufe und nutzen die gastronomischen Angebote.

marie-luise-otto@stz-online.de

Kommentare