250 Dinge, die wir an der Region mögen, Teil 15: Die 1000-jährige Linde in Schenklengsfeld

Der wohl älteste Baum im ganzen Land

Vermutlich Ältester Baum Deutschlands und zugleich Wahrzeichen von Schenklengsfeld: Die 1000-jährige Linde auf dem Marktplatz. Foto: Wagner

Schenklengsfeld. Sie ist möglicherweise der älteste Baum Deutschlands und heute ein Aushängeschild der Großgemeinde Schenklengsfeld. Um die Sommerlinde auf dem Marktplatz im Zentrum des Dorfes ranken sich viele Legenden und Geschichten. Nicht allein deshalb hat sie es schon häufiger ins Fernsehen geschafft.

Glaubt man dem Stein, der zwischen den vier Stammteilen der prächtigen Linde steht, so ist sie 1253 Jahre alt. Wer die Inschrift „Gepflanzt im Jahre 760“ dort angebracht hat, ist allerdings nicht bekannt. Stimmt die Altersangabe jedoch, ist die Linde der älteste Baum Deutschlands. Stefan Kühn vom Deutschen Baumarchiv platzierte sie deshalb 2007 in der ARD-Sendung „Deutschlands älteste Bäume“ auf Platz 1.

Der Legende nach ist der Stamm der Linde vor langer Zeit durch einen Blitzeinschlag in vier Teile zerborsten. Zweifler stellten allerdings fest, dass auch vier einzelne Bäume dazu neigen, zu einem Wurzelstamm zusammenzuwachsen, sofern sie nahe genug beieinander stehen. Eine weitere Legende besagt, dass die Linde im Jahr 760 beim Bau einer Kapelle zu Ehren des Schutzheiligen der Schenklengsfelder Bürger, des Ritters Sankt Georg, gepflanzt wurde. Nach dem Fund eines Schließeisens gilt es allerdings als sicher, dass sie seit dem 16. Jahrhundert bis weit ins 19. Jahrhundert zeitweise als Gerichtslinde genutzt wurde.

Mithilfe dieser Eisen wurden vom Gericht verurteilte Bürger am Pranger befestigt. Die Dorflinde wurde außerdem als Treffpunkt für Tanz- und Jahrmärkte genutzt.

Diese Tradition setzt sich bis heute fort und findet alle zwei Jahre mit dem Lindenblütenfests seinen Höhepunkt. Zum Festprogramm gehören traditionell Auftritte der örtlichen Trachtengruppen und Gesangvereine. Zum Abschluss wird die Linde mit einem Feuerwerk hell erleuchtet.

Baumpflege

Ein alter Baum will allerdings auch gepflegt werden. So wurde sie bereits 1976 vom Baumchirurgen Michael Maurer für 11 000 DM saniert. Vor vier Jahren rückten im Auftrag des Umweltverbandes BUND erneut Baumdoktoren an. Den Schenklengsfeldern ist ihr Wahrzeichen aber jede Mühe wert.

Von Nicole Wagner

Kommentare