Projekt „Zeitung in der Schule“ geht in eine neue Runde – nur noch wenige freie Plätze

Es wird wieder ge-zisch-t!

Ausgerechnet am Rosenmontag fand in diesem Jahr in der Georg August Zinn Grundschule in Heringen die Auftaktveranstaltung für das Zisch-Projekt statt. Die Kinder hatten sich kostümiert und ein lustiges Programm einstudiert. Foto: Archiv

Bad Hersfeld. Wundern Sie sich nicht, wenn Ihr Kind bald zischend nach Hause kommt: Das medienpädagogische Projekt „Zeitung in der Schule“ – kurz Zisch – geht in eine neue Runde. Bereits zum fünften Mal seit 2009 werden Schülerinnen und Schüler aus dem Altkreis Hersfeld die Hersfelder Zeitung im Unterricht lesen und auch selbst für die HZ schreiben.

Weil unsere Zeitung im kommenden Jahr 250. Geburtstag feiert, wird das Projekt diesmal ganz im Zeichen des Jubiläums stehen. Wir hoffen, dass sich viele Schüler bei ihren Projektarbeiten mit der langen Geschichte der HZ beschäftigen, die eine der ältesten Zeitungen weltweit ist.

Teilnehmen können Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen – von der Grundschule bis zum Abitur. Auch Berufsschüler sind herzlich willkommen, mit der HZ im Unterricht zu arbeiten. Bislang haben sich 22 Schulklassen für die Teilnahme beworben – es sind daher nur noch wenige Plätze frei. Partner unserer Zeitung ist auch in diesem Jahr wieder das bewährte Institut zur Objektivierung von Lern- und Prüfungsverfahren – kurz IZOP, das über jahrzehntelange Erfahrung mit medienpädagogischen Projekten verfügt.

Das eigentliche Projekt soll vom 18. Februar 2013 bis zum 22. März, also fünf Wochen vor den Osterferien, sowie danach vom 8. März bis zum 24. Mai über sieben Wochen laufen. Unterstützt wird Zisch erneut von unseren langjährigen Partnern von der Sparkasse Hersfeld-Rotenburg und dem Förderverein „VR-Herz und Hand“ der VR-Bank. Sie sorgen dafür, dass jeder Schüler zwölf Wochen lang kostenlos die Zeitung im Unterricht lesen kann.

„Ziel ist es, die Lust am Lesen zu wecken und den Kindern Interesse an der Lektüre der Tageszeitung zu vermitteln“, erklärt HZ-Geschäftsführer Markus Pfromm. Dabei sollen sie in den kompetenten Umgang mit dem Medium eingeführt werden.

Die Lehrerinnen und Lehrer erhalten vom IZOP-Institut umfassende Unterrichtsmaterialien und bekommen auf einem Lehrerseminar, das im Februar in Bad Hersfeld stattfinden wird, viele nützliche Tipps, wie die Zeitung in den Unterricht eingebunden werden kann. Außerdem werden die Schulklassen auch von einem Mitarbeiter unserer Redaktion betreut.

Die Schüler sollen dabei zum selektiven und kontinuierlichen Zeitunglesen angeregt werden. Im schulischen Stundenplan hat das Projekt vor allem in den Lernbereichen Deutsch und Mathematik sowie im Sachunterricht seinen Platz. Doch auch im Kunstunterricht kann die Zeitung als Arbeitsmaterial eingesetzt werden. Die Arbeiten der Schüler werden dann auf Sonderseiten in unserer Zeitung veröffentlicht.

Wir freuen uns auf viele Anmeldungen. Also schnell bewerben: Wer zuerst kommt, liest und zischt zuerst. (kai)

Kommentare