2011 wurden hessenweit nur 115 Strafzettel geschrieben

Winterreifensünder werden selten bestraft

Alles in Ordnung: Polizeikommissarin Diana Liemen beweist, dass auch die zivilen Autos der Bad Hersfelder Polizei sowohl die Mindestprofiltiefe von 1,6 Millimetern als auch die empfohlene Tiefe von vier Millimetern erfüllen. Foto: Bernert

Hersfeld-Rotenburg. Seitdem die Winterreifenpflicht im vergangenen Dezember eingeführt wurde, sind nur 115 Strafzettel in ganz Hessen geschrieben worden. Das teilte die zentrale Bußgeldstelle auf Anfrage mit. Diese Zahl ist verschwindend gering. Zum Vergleich: Im Regierungspräsidium Kassel wurden im vergangenen Jahr insgesamt 1,4 Millionen Anzeigen wegen Verkehrsverstößen bearbeitet.

In der der neuen Verkehrsverordnung heißt es: „Bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte darf ein Kraftfahrzeug nur mit Winterreifen gefahren werden.“ Wer gegen die Winterreifenpflicht verstößt, muss 40 Euro Strafe zahlen und erhält einen Punkt. Kommt es zu einem Unfall oder einer Verkehrsbehinderung, drohen sogar 80 Euro Bußgeld – und mehr.

Spezielle Kontrollen der Reifen gibt es nicht, sagt Manfred Knoch, Pressesprecher der Polizei Hersfeld-Rotenburg. „Bei den allgemeinen Verkehrkontrollen schauen wir uns aber die Reifen mit an.“

Während dieser Kontrollen überprüfen die Beamten unter anderem auch die Lichter der Autos und weisen immer wieder auf die Winterreifenpflicht hin, erklärt Knoch.

Rainer Nemnich begrüßt die Winterreifenpflicht. „Durch die richtigen Pneus wird die Traktion verbessert und der Bremsweg verkürzt“, erklärt der Vorsitzende der Kreisverkehrswacht. Allerdings kritisiert er die Regelung als zu schwammig. „Es sollte ein klares Enddatum festgelegt werden, damit die Autofahrer sich keine Bußgelder einhandeln, wenn im Mai der Winter zurückkehrt und viele bereits auf Sommerreifen fahren“, sagt Nemnich und fügt hinzu: „Am wichtigsten ist es jedoch, dass alle Verkehrsteilnehmer unbeschadet nach Hause kommen.“ ZUM TAGE, HINTERGRUND, 2. LOKALSEITE

Von Alia Shuhaiber und Reemt Bernert

Kommentare