Windpark im Wald: Pilotprojekt wirbelt Bad Hersfeld auf

Bad Hersfeld. Rund 200 Besucher haben sich am Dienstagabend in der vollbesetzten Stadthalle über das bundesweit einmalige Projekt eines Wald-Windparks auf dem Bad Hersfelder Wehneberg informiert. Dieses ist in der Bevölkerung umstritten.

Alt-Bürgermeister Hartmut H. Boehmer und der Unternehmer Ingo Sauer wollen dort acht 140 Meter hohe Windräder installieren, die weit über den Baumwipfeln Strom erzeugen sollen (wir berichteten). Das Projekt hatte im Vorfeld für viel Wind in Stadt und Kreis gesorgt.

Lesen Sie auch:
Über den Wipfeln ist Wind

Umstritten ist das Projekt vor allem deshalb, weil der Wehneberg als „Schwachwindgebiet“ mit maximalen Windgeschwindigkeiten von 5,5 Metern in der Sekunde gilt und deshalb die Rentabilität des Vorhabens in Frage gestellt wird. „Ob ein Windpark wirtschaftlich ist, entscheiden nicht die Politiker, sondern ausschließlich die Banken“, konterte Boehmer.

Das Projekt werde zu 75 Prozent von der KfW-Bank finanziert, der Rest könne durch private Investoren erbracht werden. Ihnen garantieren Boehmer und Sauer eine Eigenkapitalverzinsung von vier Prozent pro Jahr bei einer Laufzeit von bis zu 20 Jahren. „Die Bürgerbeteiligung ist ein Angebot, unsere Finanzierung steht aber auch so“, erklärte Boehmer.

Kontrovers diskutiert wurden die mit dem Projekt verbundenen Eingriffe in die Natur. Alle vorgeschriebenen Soll-Abstände und Vorgaben seien berücksichtigt, die zu erwartende Lärmbelästigung liege deutlich unter den Grenzwerten, versprachen Boehmer und Sauer. Nach einer ersten Einschätzung von Ornithologen bleibe auch der Vogelschutz gewahrt.

Den Vorwurf der „Verschandelung der Landschaft“ durch die Riesenwindräder, die weithin sichtbar sein werden, wollten die Projektpartner nicht gelten lassen. Der Windpark solle sichtbar den Willen zur Energiewende dokumentieren.

Gleichzeitig machten Boehmer und Sauer klar, dass sie noch einen Plan B haben. Wenn die Stadt den Windpark nicht wolle, würden sie in Sichtweite, aber außerhalb der Stadtgrenze bauen.

Lesen Sie mehr in unserer gedruckten Zeitung.

Kommentare