Investoren berufen sich auf NABU-Karte

Windpark: Keine Gefahr für Kraniche

Bad Hersfeld. Der auf dem Wehneberg bei Bad Hersfeld geplante Windpark stellt keine Gefahr für Kraniche dar. Mit dieser Feststellung widerspricht Ingo Sauer, Gesellschafter der Windpark Bad Hersfeld KG, gegenteiligen Ansichten. Dies werde durch zahlreiche Untersuchungen belegt, heißt es in einer Pressemitteilung der Investoren.

Sauer weiter: „Die Hauptvogelfluglinien verlaufen nach der vom NABU Landesverband Hessen herausgegebenen aktuellen Karte durch das Fuldatal. Das schließt allerdings nicht aus, dass Kranichschwärme und andere Vogelarten auch über den Wehneberg ziehen.“

Deshalb würden die von seiner Firma vorgesehenen Windkraftanlagen mit speziellen Sensoren ausgestattet, die die Anlagen abschalten, wenn sich Kranichschwärme nähern. „Dieses Prinzip hat sich auch bei Fledermäusen bewährt.“ Darauf sei auch bei der Informationsveranstaltung der Windpark Bad Hersfeld KG am 17. Januar in der Stadthalle hingewiesen worden, so Sauer.

Im Rahmen des Genehmigungsverfahrens zum Bau des Windparks haben die Investoren ornithologische und weitere Gutachten angekündigt, um sicher zu stellen, dass mögliche Gefahren für Flora und Fauna vermieden werden.

Die Windpark Bad Hersfeld KG plant einen Bürger-Windpark, an dem sich die Kommune beziehungsweise Privatleute beteiligen können. Gesellschafter sind der Diplomingenieur Ingo Sauer und Bad Hersfelds ehemaliger Bürgermeister Hartmut H. Boehmer. (red/ks)

Kommentare