270 Haupt- und Realschüler beim Berufs-Infotag des Rotary-Clubs in Bad Hersfeld

Der Wind hat sich gedreht

Technik, die fasziniert: Autohaus-Besitzer Hans-Peter Fink (Zweiter von links) informierte fast 40 Schülerinnen und Schüler in zwei Gruppen über das Berufsbild des Mechatronikers und schilderte die Aufgaben von Automobilkaufleuten und Verkäufern. Ganz links im Bild: Alex Hansen vom Rotary Club Bad Hersfeld, der Organisator des Berufsinformationstages in der Bad Hersfelder Konrad-Duden-Schule. Fotos: Hornickel

Bad Hersfeld. Klassische Chef-Autos parkten am Dienstag auf dem Hof der Bad Hersfelder Konrad-Duden-Schule – eine Ausnahme, denn es war der Tag der Firmenchefs im Schulhaus. Der Rotary-Club Bad Hersfeld hatte für den Berufsinformationstag 30 heimische Unternehmen gewonnen, die in den Klassenräumen Kontakt mit Haupt- und Realschul-Abgängern der kommenden Saison aufnahmen.

270 Schülerinnen und Schüler der achten und neunten Hauptschulklassen und Realschüler der Jahrgangsstufen neun und zehn hatten sich bei Organisator Alex Hansen angemeldet, um einen ersten unverbindlichen Kontakt zu Firmenchefs oder deren Fachleute für Personal und Ausbildung zu knüpfen.

In 64 hessischen Distrikten des der Rotary-Clubs fanden an diesem Tag solche Sondierungstreffen zwischen Ausbildungsbetrieben und potenziellen Berufseinsteigern statt. Auch Firmen außerhalb des Kreisgebietes zogen mit, denn auf dem Ausbildungsmarkt hat sich der Wind gedreht. Der Lehrstellenmangel ist vergessen. Die Firmen und Institutionen suchen händeringend Nachwuchskräfte.

Alex Hansen vom Rotary-Club Bad Hersfeld organisierte zum zwölften Mal diesen Berufsinformationstag.

Dazu hatte er junge Leute aus den Schulen am Obersberg (GSO und MSO) sowie Gesamtschüler aus dem Geistal, aus Schenklengsfeld und Niederaula zu Gast.

„Dieser Tag soll kein Tag der Vermittlung sein, sondern nur zur ersten Information und Kontaktaufnahme dienen“, unterstrich Hansen, der selbst Lehrer und Ausbildungsleiter am Studienseminar war.

Begonnen hatte die Reihe der Berufsinformationstage seinerzeit noch unter komplett anderen Vorzeichen, nämlich zu Zeiten des akuten Lehrstellenmangels.

Damals hatten Alex Hansen und die Mitglieder der Rotary-Clubs erkannt, dass man den Haupt- und Realschülern beim Einstieg ins Berufsleben mehr helfen müsse als den Abiturienten. So war die Anmeldeliste des Berufsinformationstages in Bad Hersfeld auch ein Gradmesser dafür, wie sich junge Leute ihre berufliche Zukunft vorstellen.

Klassische Wünsche

Wenig bis überhaupt kein Interesse zeigten die Schüler an Berufen wie Dachdecker und Zimmermann, Maurer oder Tischler.

Volle Sitzreihen hatten dagegen Göran Talewski, der für die AOK um künftige Sozialversicherungsfachangestellte warb, Horst Diebel vom Klinikum Bad Hersfeld, Markus Heinze, der Direktor des Romantik-Hotels Zum Stern, Elke Hohmann vom Kreisausschuss oder Automobil-Unternehmer Hans-Peter Fink, der pro Jahr zwei neue Auszubildende einstellt. Bäckerobermeister Wilfried Brandau zählte 18 Interessenten für den Beruf des Bäckers, der Fachverkäuferin oder des Konditors.

Immerhin zehn Schüler kamen zu Stefan Heußner vom Hessen-Forst, um zu erfahren, wie schwer der Job des Forstwirts ist. Alex Hansen kann sicher sein, dass im kommenden Jahr noch mehr Firmen den Vermittlungstag des Rotary-Clubs nutzen.

Von Kurt Hornickel

Kommentare