Polizei verzeichnet sieben Körperverletzungen

Wildpinkler stören Lolls-Anwohner

Bad Hersfeld. Die Polizeidirektion Hersfeld-Rotenburg zieht nach einer vorläufigen Auswertung eine insgesamt positive Bilanz des Lullusfests im Zusammenhang mit der geschätzten Besucherzahl von circa 450 000 Besuchern.

Rund um den Festplatz kam es zu sieben angezeigten Körperverletzungsdelikten, fünf durch einen Beschuldigten begangene Sachbeschädigungen, einer sexuellen Nötigung und drei Widerstandshandlungen durch alkoholisierte Personen gegen Polizeibeamte, heißt es in der Mitteilung der Polizei.

Verkäuferin droht Bußgeld

Ein Schwerpunkt der polizeilichen Arbeit im Bereich des Festplatzes und der Innenstadt war erneut die Überwachung der Jugendschutzvorschriften. Am Familientag fielen den Beamten bereits am Nachmittag drei junge Mädchen im Alter von 14 bis 16 Jahren auf, die dabei waren, einen Whiskey-Cola-Mix aus Dosen zu trinken. Das Hochprozentige wurde in Verwahrung genommen. Gegen die Verkäuferin, die den Mädchen den Alkohol verkauft hatte, wurde ein Verfahren wegen Verstoßes gegen das Jugendschutzgesetz eingeleitet, sie erwartet ein hohes Bußgeld.

Ansonsten sei der letzte Tag des Lullusfestes, so wie es die Menschen wünschen, friedlich bei guter und lockerer Stimmung gewesen. Als störend würden allerdings die vielen Glasscherben rund um den Festplatz und das verbotene Urinieren wahrgenommen, was Rückmeldungen von besorgten Bürgern sowie den Anwohnern bestätigten.

Trotz der vielen zusätzlichen öffentlichen Toiletten sowie der „grünen Mülltonnen“ konnte eine spürbare Verbesserung nur in Ansätzen erreicht werden, heißt es. (red/nm)

Kommentare