Länder dürfen vielleicht alte Auto-Kennzeichen wieder einführen

Wieder mit ROF durchs Land kutschen

Hersfeld-Rotenburg. Womit kaum einer noch gerechnet hat, könnte schon bald Wirklichkeit werden: Die Rückkehr der alten amtlichen Auto-Kennzeichen, die bei der Gebietsreform weggefallen sind. Im Kreis Hersfeld-Rotenburg könnten dann Autofahrer, wenn sie ein Auto ummelden oder neu zulassen, zum Beispiel wieder mit dem Kennzeichen ROF für Rotenburg oder HÜN für Hünfeld durch die Lande fahren. Die Verkehrsminister wollen am 6. April darüber beraten, ob die Länder die alten Kennzeichen wieder einführen dürfen.

Das alte ROF-Kennzeichen zum Beispiel findet man noch an 170 Fahrzeugen im Kreis Hersfeld-Rotenburg, berichtet Matthias König, der Leiter der Straßenverkehrsbehörde des Landkreises. Zurzeit kurven vor allem alte Schlepper damit durch unseren Kreis – und zwar 153. Außerdem findet sich das Kennzeichen noch an drei Autos, zwei Motorrädern und zwölf Anhängern.

Seit dem 1. August 1972 müssen alle neu zugelassen Fahrzeuge im Kreis das HEF-Kennzeichen tragen. Damals trat der Vertrag zur Gebietsreform in Kraft.

„Technisch wäre das für uns kein Problem, wenn die alten Kennzeichen wieder zugelassen würden. Wir haben eine moderne Software“, sagt König. Auf seine Mitarbeiter würde also nicht mehr Arbeit zukommen. Nur die, die die Schilder prägen, müssten sich weitere Sätze an Buchstaben zulegen.

Der Chef der Zulassungsstelle rechnet aber nicht mit einem Ansturm für den Fall, dass die alten Schilder wieder zugelassen würden: „Das werden wahrscheinlich nur einige Oldtimer-Freaks sein, die daran Interesse haben.“

Seit 2010 ist es möglich, auf den Kennzeichen von Oldtimern auf das blaue Feld mit dem Euro-Zeichen zu verzichten. Auch daran hätten nur einige Interesse gezeigt, sagt König. Dafür ist aber auch eine relativ hohe Gebühr fällig.  hintergrund, zum tage, seite 2

Von René Dupont

Kommentare