Menschen aus dem Kreis Hersfeld-Rotenburg scheuen auch Urlaub im Norden nicht

Wetter spielt keine Rolle

Brigitte Thielking Nees hat viel zu tun im Reisebüro Zilch in Rotenburg Foto: Huseljic

Hersfeld-Rotenburg. „Gerade in den letzten Wochen war das Interesse an Last-Minute-Angeboten so groß wie nie zuvor“, sagt Sven Reuter vom Alltours Reisecenter in Bad Hersfeld. Und es ist ja auch ein verlockender Gedanke, vor dem meist regnerischen Wetter des bisherigen Sommers einfach zu fliehen – ab in den Süden.

Last-Minute Angebote, sagt Reuter, gebe es in diesem Jahr allerdings trotz großer Nachfrage kaum. Zudem seien diese sehr viel teurer als noch im Vorjahr. Hoteliers sähen im Moment durch die vielen Buchungen keinen Anlass, die Preise zu senken. Die Nachfrage sei groß.

Garantiert Sonnenschein

„Die klassischen Badereisen sind im Sommer natürlich sehr beliebt“, weiß Hans Jürgen Mannel vom Reisebüro am Rathaus in Bad Hersfeld. Meistens gehe es in den Süden Europas, der mit nagelneuen Hotels, strahlendem Sonnenschein und traumhaften Stränden lockt.

Ohnehin beliebte Urlaubsländer, wie die Türkei und Spanien, wurden in diesem Jahr häufiger gebucht als je zuvor. Grund dafür ist das niedrige Preisniveau. „Spanien und die Türkei sind so beliebt, weil sie so günstig sind. Die Hotels dort sind auf Touristen eingestellt. Sie locken mit kinderfreundlichen Stränden und preiswerten all-inclusive Angeboten“, erklärt Brigitte Thielking Nees, Mitarbeiterin im Reisebüro Zilch in Rotenburg.

Griechenland nicht gefragt

Griechenland sei nicht mehr so gefragt wie noch im Vorjahr. Viele Touristen hätten Angst, dass durch die Krise die Qualität der Hotels abgenommen habe. „Das ist allerdings ein Irrglaube“, erklärt Thielking Nees.

Ägypten immer noch beliebt

Ägypten hingegen sei trotz der politischen Unruhen immer noch ein beliebtes Reiseziel, sagt Hans Jürgen Mannel: „Die politischen Unruhen im Inland beeinträchtigen die ruhigen Hotelanlagen nicht.“

Mit dem Bus in die Berge

„Auch Busreisen sind noch immer beliebt“, erklärt Gabriele Oswald, Mitarbeiterin bei Becker Touristik in Bebra. „Sie bieten eine Alternative für Reisende, die nicht gerne fliegen.“ Meistens gehe es mit dem Bus in die Berge. Auch Städtereisen innerhalb Deutschlands seien trotz schlechten Wetters sehr gefragt.

Außerdem fänden die im Reisebüro Zilch in Rotenburg angebotenen Ausflüge in Vergnügungsparks sehr viel Anklang. Zudem sei die Ostsee noch immer ein beliebtes Reiseziel für viele Deutsche. Thielking Nees: „Viele Familien fahren für eine Woche an die See, nur um das Meer zu sehen. Dabei spielt für die meisten das schlechte Wetter kaum eine Rolle.“

Von Katharina Huseljic

Kommentare