Hessens Nachwuchs-Friseure trafen sich in Bad Hersfeld zum Leistungsfrisieren

Wettbewerb der Besten

Hessens beste Nachwuchsfriseurinnen: (vordere Reihe v. rechts) Marcella Taras, Alena Kasznel Platz eins, Almedina Redzepi Platz zwei, Jenny Müller Platz drei, und die Geschäftsführerin des Landesinnungsverbandes, Sarah Heeder-Himmelreich, (hintere Reihen von rechts) Kay-Uwe Liebau, Vorsitzender des Berufsbildungsausschusses, die Jurymitglieder Steffen Kissner und Nicole Hallen und die stellvertretende Geschäftsführerin des Landesinnungsverbandes Heidi Salzmann. Foto: Gerhard Manns

Bad Hersfeld. Der praktische Leistungswettbewerb im Friseurhandwerk fand jetzt in der Stadthalle Bad Hersfeld statt. Dieser Wettbewerb der Handwerksjugend soll im Rahmen der handwerklichen Berufsausbildung die Vorzüge der betrieblichen Ausbildung herausheben und für das Handwerk überzeugend werben. Begabte Lehrlinge sollen mit dem Wettbewerb in ihrer beruflichen Entwicklung gefördert werden. Bei der Bewertung der Arbeiten sind prinzipiell die gleichen Maßstäbe anzulegen wie in der Gesellenprüfung.

Kammersieger ermittelt

Ausrichter des praktischen Leistungswettbewerbes war der Landesinnungsverband Friseurhandwerk Hessen unter der Leitung des Vorsitzenden des Berufsbildungsausschusses Kay-Uwe Liebau, stellvertretender Obermeister der Friseur-Innung Darmstadt. Aus jedem Handwerkskammerbezirk war ein Juror anwesend. Mit dem Landessieger wurden zugleich auch die Kammersieger ermittelt. Weitere Anwesende des Verbandes waren Landesinnungsmeister Rolph Limbacher und die beiden stellvertretenden Landes- innungsmeister Rudolf Wiegand und Alexandra Kaske-Diekmann. Außerdem mit dabei war die Vorsitzende des Ausschusses für Öffentlichkeit und Werbung, Elke Hoinkis sowie die Geschäfts-führerin des Landesinnungsverbandes, Sarah Heeder-Himmelreich.

Von den 700 Prüflingen der Sommer-Gesellenprüfung in Hessen erreichen in der Regel gerade 15 bis 20 Prüflinge die Voraussetzungen, um sich an diesem Tag mit den Besten ihres Fachs zu messen.

Voraussetzung: Gute Noten

Die Teilnehmer am praktischen Leistungswettbewerb mussten als Mindestleistung ihre Gesellenprüfung mit der Note zwei im praktischen Teil und der Note drei im theoretischen Teil abschließen. Der Bestplatzierte dieses Wettbewerbs nimmt als Landessieger am Bundes-Wettbewerb teil.

Für den Wettbewerb in Bad Hersfeld waren insgesamt 15 Teilnehmer aus ganz Hessen angemeldet.

In den vergangenen Jahren war der praktische Leistungswettbewerb des Friseurhandwerks für manche Teilnehmer ein Sprungbrett in eine vorbildliche Karriere. Hintergrund

Von Gerhard Manns

Kommentare