Mitglied werden statt gaffen: Kreative Aktion der Bad Hersfelder Einsatzkräfte

Feuerwehr des Monats: Lob für Bad Hersfeld

+
Ausgezeichnete Feuerwehr: Innenminister Peter Beuth (links) überreicht die Urkunde „Feuerwehr des Monats“ an Wehrführer Jürgen Richter. Foto: Struthoff

Bad Hersfeld. Gute Ideen werden belohnt: Die Feuerwehr Bad Hersfeld ist für ihre Aktion „Nicht gaffen! Mitglied werden!“ vom hessischen Innenminister Peter Beuth als Feuerwehr des Monats ausgezeichnet worden.

Der Innenminister würdigte damit die „kreative und aufsehenerregende Werbeaktion“. Am Donnerstagabend überreicht Beuth im Beisein vieler Feuerwehr-Kameraden eine entsprechende Urkunde und einen Scheck über 500 Euro an Wehrführer Jürgen Richter.

Beuth nutzte die Gelegenheit, um die herausragende Bedeutung der Feuerwehr und ihren Dienst an der Allgemeinheit zu würdigen. „Die Feuerwehr ist das Kitt jeder Stadt“, sagte er.

Ziel des Preises „Feuerwehr des Monats“ sei die Würdigung des Engagements von „tüchtigen Männern und Frauen, die sich ehrenamtlich zur Verfügung stellen, um für das Miteinander und die Sicherheit der Gesellschaft zu sorgen.“ Er betonte zudem die herausragende Rolle der Feuerwehren beispielsweise auch bei der Bewältigung der Flüchtlingsströme.

Die Feuerwehr in Bad Hersfeld ist bereits zum zweiten Mal als beste Wehr des Monats ausgezeichnet worden. „Im Jahr 2009 hatten wir uns selbst um die Auszeichnung beworben, diesmal ist das Ministerium auf uns zugekommen“, freute sich Wehrführer Jürgen Richter. Er berichtete, dass die Idee zu der Kampagne „Nicht gaffen“ Mitglied werden“ eine „Mords-Bewegung“ ausgelöst habe. „Gaffer sind eine Gefahr für uns Feuerwehrleute, aber auch für andere“, sagte er.

Neben Berichten in der Hersfelder Zeitung hatte auch der HR in der Hessenschau einen Film gedreht, der am Donnerstag erneut gezeigt wurde. Nach Auskunft von Richter habe die Aktion bislang unmittelbar mindestens drei neue Mitglieder für die Feuerwehr gebracht.

Der Wehrführer nutzte ebenso wie Bürgermeister Thomas Fehling die Anwesenheit des Innenministers, um auf das problematische Konstrukt einer ehrenamtlichen Wehrführung in einer Stadt wie Bad Hersfeld hinzuweisen. „Die Leitung der Feuerwehr in Bad Hersfeld ist ehrenamtlich nicht mehr zu stemmen“, sagte Richter. Bürgermeister Fehling warnte, dass bei der Feuerwehrleitung sogar die Gefahr drohe, handlungsunfähig zu werden.

Nach einem persönlichen Gespräch mit dem Innenminister hatte Jürgen Richter den Eindruck, dass Beuth die speziellen Probleme erkenne und hofft nun auf Abhilfe.

Kommentare