Kulturbund und Kinocenter bieten Vorgeschmack auf die Hersfelder Festspiele

Wenn sich Theater und Kino verbinden

Bad Hersfeld. Schon bald wird in Bad Hersfeld die Theatersaison beginnen. Der Kulturbund und das Kinocenter wollen schon jetzt mit einer kleinen Reihe besonderer Filme auf die Festspiele einstimmen. Alle Filme beginnen um 11.30 Uhr. Karten sind im Kinocenter und in der Kartenzentrale am Marktplatz erhältlich.

• Den Anfang macht am Sonntag, 18. April, die österreichische Verfilmung des „Wilhelm Tell“ aus dem Jahr 1956, der eine äußerst erfolgreiche und hervorragend besetzte Inszenierung des Wiener Burgtheaters zugrunde liegt. In der Titelrolle des Wilhelm Tell ist Ewald Balser zu sehen, der Landvogt Gessler wird gespielt von Albin Skoda.

• Der zweite Film der Reihe, der Sonntag, 9. Mai, zu sehen ist, stammt von dem spanischen Filmemacher Carlos Saura und wurde 1983 gedreht. Dessen wohl bekanntestem Film „Carmen“ liegt die Oper George Bizets zugrunde, die wiederum Vorbild für das eigens für die diesjährigen Festspiele geschriebene Musical ist. „Carmen“, das Saura zusammen mit dem Tänzer und Choreographen Antonio Gades entwickelte, besticht nicht nur durch die prägnante Musik, sondern auch durch seine faszinierenden und emotionsgeladenen Tanzszenen. Der alternde Choreograph Antonio (Antonio Gades) sucht für sein Ballett eine Carmen-Tänzerin. Während der Probe verliebt er sich in sie. Realität mischt sich plötzlich mit der Bühnenwelt und diese Mischung löst Liebe, Hass und Mord aus.

• Am Sonntag, 16. Mai, findet die letzte Filmmatinee statt. Diese bietet Gelegenheit, sich einen ersten Eindruck von Maxim Gorkis Stück „Die Sommergäste“ zu verschaffen. Der Verfilmung von 1975 liegt eine berühmte Bearbeitung des Stoffes zugrunde, die auf der Zusammenarbeit des Dramatikers Botho Strauß mit dem Theaterregisseur Peter Stein basiert.

Diese Inszenierung wurde zum Maßstab für das Theater und das Lebensgefühl der siebziger Jahre: Als Porträt einer Gesellschaft im Übergang. Neben Jutta Lampe und Edith Clever sind in diesem Film unter anderem auch Bruno Ganz und Otto Sander als Darsteller beteiligt. (red)

Kommentare