Literatur-Aktion: Bürger dürfen bei Neuauflage mitentscheiden

Welches Buch soll Bad Hersfeld lesen?

Dr. Thomas Handke

Bad Hersfeld. Ein paar Vorschläge gibt es schon, doch weitere sind ausdrücklich erwünscht: Das seit 2002 bestehende literarische Gemeinschaftserlebnis „Bad Hersfeld liest ein Buch“ geht mit der Auswahl des zehnten Titels ins elfte Jahr und setzt diesmal nach einem entsprechenden Beschluss des Stadtparlaments auf die Beteiligung der Bürger.

Bis Ende dieses Monats dürfen Ideen eingereicht werden, welchem Autor und welchem Titel sich die Veranstaltungsreihe widmen soll, die ihren Höhepunkt voraussichtlich wieder im November erreichen wird.

Die Messlatte liegt freilich hoch: Nachdem sich die Hersfelder im vergangenen Jahr ausgesprochen engagiert mit dem Bestseller „Angerichtet“ des Niederländers Herman Koch beschäftigt hatten, hofft man im Rathaus nun auf die Auswahl eines ähnlich zugkräftigen Buchtitels für 2012.

Eine dreiköpfige Jury mit Dr. Thomas Handke an der Spitze, dem Vorsitzenden des Stadtverordneten-Ausschusses für Kultur und Bildung, hat jetzt die Rahmenbedingungen festgelegt und wird dem Magistrat Anfang März einen Vorschlag unterbreiten.

Beschlossen wurden folgende Punkte:

• Gesucht wird nach dem Buch eines noch lebenden, deutschsprachigen Autors (oder einer Autorin).

• Das Buch soll nach Möglichkeit nicht mehr als 300 bis 400 Seiten Umfang haben.

• Die Thematik soll Generationen übergreifend sein, um eine möglichst breite Leserschaft anzusprechen.

Vorschläge können bis zum Mittwoch, 29. Februar, schriftlich übermittelt werden an die Konrad-Duden-Stadtbibliothek, Am Markt 1, 36251 Bad Hersfeld. Fax: 06621/201-270 E-Mail: bibliothek@bad-hersfeld.de.  hintergrund, zum Tage

Von Karl Schönholtz

Kommentare