Weiterbildung für Ärzte ist schwierig

Möchte sich ein Mediziner selbstständig machen und als niedergelassener Arzt arbeiten, muss er nach Studium und Praktischem Jahr (PJ) im Krankenhaus noch mehrere Stationen der Weiterbildung durchlaufen. Das dauert durchschnittlich fünf Jahre und zwingt viele Ärzte dazu, mehrmals quer durch Deutschland zu ziehen, um alle Weiterbildungsstationen der inneren Medizin abarbeiten zu können.

Hinzu kommt laut Professorin Dr. Almut Tempka, dass die weiterbildungsbefugten Ärzte in Krankenhäusern gar keine Zeit mehr haben, ihre Kollegen auszubilden. Dazu sei der Klinikalltag in den vergangenen Jahren aus betriebswirtschaftlichen Gründen zu stark komprimiert worden. (jwe)

Kommentare