Festspiel-Vokalensemble „TonArt“ begeistert mit einem stimmungsvollen Konzert

Weißer Weihnachtstraum

„Jauchzet, lobet“ – dieses Thema des Konzerts nahmen die Sängerinnen und Sänger des Ensembles „TonArt“ wörtlich bis zum Schluss, als sie singend die Bühne verließen. Fotos: Schmidl

Bad Hersfeld. Das eher nüchterne AudiMax des Schulcampus Obersberg erstrahlte in festlichem Glanz, aber auch die durch die große Fensterfront gut sichtbare „winterliche Dekoration im Außenbereich“ stimmte das Publikum auf das wahrhaft hochkarätige Konzertereignis am zweiten Adventssonntag ein.

Die uneingeschränkte Aufmerksamkeit der rund 450 Besucher galt trotz unermüdlich rieselnder Schneeflocken schon nach dem ersten Lied und gleichzeitig Titel des Adventskonzertes „Jauchzet, lobet“ von Johann Sebastian Bach den Sängerinnen und Sängern des Festspiel-Vokalensembles „TonArt“ unter der Leitung von Helgo Hahn.

Auch bei diesem Adventskonzert fehlten die Klassiker „Joy to the World“ „Silent Night, holy Night“ und „Jingle Bells“ nicht, wobei Letzteres als kürzeste Version aller Zeiten im „Christmas-Medley“ genügen musste. Denn die neun Sängerinnen und sechs Sänger begeisterten auch mit großen Kompositionen wie dem „Abendlied“ von Joseph Rheinberger sowie russischen, spanischen und französischen Weihnachtsliedern in starker Ensembleleistung.

In seinem neuen Programm legte das Vokalensemble sein Augenmerk auf neue und internationale Weihnachtsmusik, wobei dem englischen Komponisten John Rutter und den anwesenden Gästen aus Cambridge besondere Referenz erwiesen wurde.

Perfekt harmonierend

Helgo Hahn teilte das zweistündige Konzert in verschiedene Blöcke ein, zu dem auch der Block „Maria und Jesus“ gehörte. Hier griff er das Symbol der Rose auf mit den wunderschönen Liedern „Maria durch ein Dornwald ging“ und „Es ist ein Ros´ entsprungen“ und ergänzte die Auswahl durchaus passend mit dem Popsong „The Rose“, bei dem Melanie Maiwald im stimmlich perfekt harmonierenden Frauenquartett brillierte. Ihr Soloauftritt mit „From a Distance“ von Bette Midler gehörte zu den Höhepunkten des Konzertes.

Ein weiterer musikalischer und gleichzeitig emotionaler Höhepunkt war der gemeinsame Auftritt von Anne Hahn und Friederike Stang. Mit ihren schönen Stimmen sangen die beiden Frauen den Hit „I know him so well“ aus dem Musical „Chess“.

Weihnachtliche Rezitationen

Sehr zur Freude des Publikums bereicherte Julian Weigend mit seinen Rezitationen das Programm. „Die Ballade vom frommen Kind“, aber auch heitere tierische Weihnachtsgeschichten hatte der beliebte Festspielschauspieler im Gepäck, der von Wien kommend auf dem Weg nach Berlin war und einen Zwischenstopp in Bad Hersfeld einlegte.

Helgo Hahn übernahm die Gesamtleitung des Adventskonzerts, dirigierte, begleitete am Klavier, ergänzte die Männerstimmen und moderierte charmant und kenntnisreich wie immer.

Das Publikum dankte mit stürmischem Applaus für diesen musikalischen Hochgenuss und freute sich über mehrere Zugaben.

Von Gudrun Schmidl

Kommentare