Weihnachtsgala der Musikschule mit vielen Akteuren bot ein imposantes Konzerterlebnis

Die Jüngsten sind die Stars

+
Großes Finale: Mit leuchtenden Laternensternen zogen am Ende der Gala die Chorkinder vor die Bühne und ließen ein hinreißendes Finale erahnen.

BAD HERSFELD. Das Aufgebot an Musikern und Musikerinnen zur „Weihnachtlichen Gala“ der Musikschule des Landkreises am Sonntag in der Stadthalle war gewaltig. Nicht nur die Zahl der Akteure war beeindruckend, sondern auch deren Leistungen. Dem Publikum wurde unter dem Motto „It’s a birthday“ die gesamte Bandbreite des schulischen Angebots präsentiert.

Es waren viele erstaunliche Vorträge zu bewundern, doch die Jüngsten waren die Stars. Nach der Eröffnung mit Blasmusik des Brass-Ensembles trat die erst sechsjährige Nele Schindler auf und trompetete „Jingle Bells“. In der Stadthalle war kaum ein Stuhl mehr frei. Um vor einem so großen Publikum zu spielen, brauchte es schon viel Mut.

Auch James Marksteder, der „Rudolf, das kleine Rentier“ auf dem Saxophon spielte, Clara Fischer am Klavier, Maya Rastan mit ihrer Violine und Lara Fink auf dem Alt-Saxophon gehörten zu den jüngeren Solisten, deren Beiträge bewundernswert waren. Anerkennenden Beifall vom Publikum erhielt unter anderem auch Isabel Reichel, die auf dem Klavier und der Klarinette vorspielte und zudem als Orchestermitglied bei den Bläsern mehrmals im Einsatz war.

Ein Highlight war das vierhändige Klavierspiel der siebenjährigen Ava Kiwitt und ihrer Lehrerin Daiva Zekaite. Ihrer „Spontan-Improvisation“ zum Titel „Christmas Eve“ hörte das Publikum gebannt zu, weil die kleine Melodie zauberhaft schön klang.

Zusammenspiel: Die Mitglieder des Streichorchesters in Aktion.

Klein, nicht so laut, aber oho kamen die Früherziehungskinder auf die Bühne. Um den Schneemann herum sangen sie „Gar leise fallen die Flocken“. „Stern über Bethlehem“ spielte das Blockflötenensemble und eine „Spanische Studie“ präsentierte das Gitarrenjugendorchester. Das Mini- Streichorchester hatte „Vom Himmel hoch“ für das Konzert vorbereitet. Romantisches, Modernes, Klassisches und Beschwingtes bekamen die Gäste zu hören. Auch alte Kammermusik mit Fagott und Cembalo. „Es ist uns wichtig, auch solche weniger bekannten Instrumente für die jungen Leute interessant zu machen“, sagte Musikschulleiter Stefan Meier.

Leuchtende Laternen

Großartige Auftritte boten das Blasorchester zusammen mit dem Stadt-Musik-Verein und das Streichorchester. Denise Zakaras, Hannah Kimpel- Freund, Carola Winnekendonk und Ulrike Ewald waren die Gesangstalente des Abends, doch ihre Auftritte wurden noch durch den Tenor Noel Quiraz-Sanchez, einem Mitglied des Opernchores des Staatstheaters Kassel, getoppt. Mit leuchtenden Laternensternen zogen am Ende der Gala die Chorkinder vor die Bühne und ließen ein hinreißendes Finale erahnen. Mit der Jazz-Combo, dem Brass- Quartett, den Streichorchestern, der Sopranistin Tatjana Bauer und dem Gast aus Kassel stimmten alle im Saal „O du fröhliche“ an.

Von Vera Hettenhausen

Weihnachtskonzert der Musikschule

Kommentare