Landrat überreicht ausgeschiedenen Bezirks-Schornsteinfegermeistern ihre Urkunden

Wechsel auf den Dächern

Ausgeschiedene Schornsteinfeger und ihre Nachfolger (von links): Björn Pfromm, Wilfried Gutberlet, Bernd Feiler, Karl Röhn, Gerhard Koriath, Bodo Schott, Jürgen Schmidt, Wilfried Döring, Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt, Stefan Haag, Kolja Babel, Marcus Furth, Helmut Krey, Mike Seitz, Wolfgang Boeckhoff und Michael Hohmann. Foto: nh

Hersfeld-Rotenburg. Bei den Schornsteinfegern im Landkreis Hersfeld-Rotenburg gab es jüngst eine Reihe von Wechseln: Die Bezirksschornsteinfegermeister Wilfried Döring, Wilfried Gutberlet, Helmut Krey, Karl Röhn und Gerhard Koriath waren vom Regierungspräsidenten in den Ruhestand versetzt und von Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt verabschiedet worden.

Zugleich gratulierte der Landrat den neuen vom Regierungspräsidenten zu „bevollmächtigte Bezirksschornsteinfegern“ ernannten Nachfolgern Wolfgang Boeckhoff, Marcus Furth, Kolja Babel, Michael Hohmann, Stefan Haag und Mike Seitz.

Monopol ist weggefallen

Seit Jahresbeginn 2013 werden keine Bezirksschornsteinfegermeister mehr ernannt; die neue Berufsbezeichnung lautet „bevollmächtigte Bezirksschornsteinfeger“. Nach dem neuen Schornsteinfegerhandwerksgesetz sind die eigentlichen Kehr- und Überprüfungsarbeiten und wiederkehrende Messungen als Pflichtaufgabe ebenso weggefallen, wie das Monopol der Bezirksschornsteinfegermeister. Jeder in die Handwerksrolle eingetragene Schornsteinfegerbetrieb kann seit Jahresbeginn Kehr- und Überprüfungsarbeiten und wiederkehrende Messungen ausführen. Seitdem sind auch die allgemeinen Kehr- und Überprüfungsgebühren freigegeben. Die Grundstückseigentümer sind nun verpflichtet, die laut Feuerstättenbescheid anstehenden Schornsteinfegerarbeiten rechtzeitig zu veranlassen.

.Aufgaben der neuen bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger sind:

• Kontrolle der Einhaltung der Pflichten der Eigentümer, insbesondere Prüfung der Einhaltung der in den Feuerstättenbescheiden angegebenen Fristen.

• Durchführung von Feuerstättenschauen, Erlass von Feuerstättenbescheide

• Durchführung anlassbezogener Überprüfungen, Abnahme von neuen oder geänderten Anlagen

• Führung des Kehrbuches.

Bereits seit 2009 werden die Kehrbezirke nicht mehr zeitlich unbefristet, sondern nur noch auf längstens sieben Jahre befristet besetzt. Alle Informationen dazu und zu den einzelnen Kehrbezirken sowie den zugelassenen Schornsteinfegermeistern gibt es im Schornsteinfegerregister beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Unter Eingabe von Postleitzahlen oder Namen lassen sich berechtigte Betriebe im Internet leicht finden: www.bafa.de/bafa/de/weitere_aufgaben/schornsteinfegersuche/index.html (red/tdr)

Kommentare