Bad Hersfelder Künstler stellen in der Wandelhalle aus

Wasser ist nicht nur zum Waschen da

Eröffneten die Ausstellung: Gerhard Zinn, Magdalena Gremm, Katja Königshof, Stadträtin Birgit zum Winkel, Wolfgang Lampe und Hildegunde Bode (von links). Foto: Deppe

Bad Hersfeld. „Wasser ist zum Waschen da“, heißt es in einem alten deutschen Schlager. Dass dies nicht der einzige Sinn und Zweck dieses Elementes ist, soll eine Ausstellung in der Wandelhalle am Kurpark zeigen, die am Freitag eröffnet wurde.

Noch bis zum 2. Juni zeigen sechs Bad Hersfelder Künstler in Eigenregie ihre Bilder, Fotografien und Installationen täglich zwischen 8 und 20 Uhr. Stadträtin Birgit zum Winkel unterstrich in ihrer Eröffnungsrede die unterschiedlichen Herangehensweisen der Künstler, die sich teilweise kritisch mit dem Umgang mit Wasser auseinandersetzten. Hildegunde Bode, die mehrere Bilder zur Ausstellung beisteuerte, sagte: „Wasser war für Künstler in allen Zeiten von Bedeutung, weil es unendlich viele Farben annehmen kann.“ Neben Bode stellen Magdalena Gremm, Katja Königshof, Brigitte Molnar, Gerhard Zinn und Wolfgang Lampe aus.

Helgo Hahn am Klavier

Musikalisch untermalt wurde die Ausstellungseröffnung von Helgo Hahn am Klavier, der ein Potpourri aus Klassikern rund um das Thema Wasser spielte. 17 Stücke hatte der Künstler vorbereitet und verband seinen Vortrag noch mit einem Gewinnspiel. Wer ihm die meisten Titel der dargebotenen Lieder nennen konnte, erhielt zwei Karten für das Festspieleröffnungskonzert.

Die Künstler planen ihre Werke als Wanderausstellung auch in anderen Bädern zu zeigen. Konkrete Termine gibt es bisher nicht. (lad)

Kommentare