Wartburgkreis im Landtag in Erfurt stark vertreten

Liebe Leserinnen und Leser im Hersfelder Land,

die CDU ist im Wartburgkreis aus der Landtagswahl erneut als Sieger hervorgegangen. Manfred Grob und Marcus Malsch gewannen die zwei Direktmandate. Die Linke bleibt zweitstärkste Kraft und über die Landtagsliste schafften es Anja Müller aus Leimbach und der 23-jährige Christian Schaft aus Barchfeld in das Thüringer Parlament. Vier Landtagsmandate, das ist gut für die Region, ist sie doch in Erfurt damit stark vertreten. Alle vier sollten Parteiinteressen hintenanstellen, wenn es um die Entwicklung der Wartburgregion geht.

In Eisenach konnte der frühere Polizeichef Raymond Walk, der aus Grüsselbach in Hessen stammt, für die CDU die Bastion der Linken, die von Oberbürgermeisterin Katja Wolf geführt wird, durchbrechen. Die Wahlen sind vorbei, die Bildung der Regierung wird noch lange Zeit dauern. Geschuldet ist dieses Gezerre um Rot-Schwarz oder Rot-Rot-Grün in Thüringen dem knappen Wahlergebnis, welches ganz sicher auch eine Folge einer viel zu schwachen Wahlbeteiligung (53 Prozent) ist.

Aber auch diese Regierung wird irgendwann gebildet sein und ist dann hoffentlich so stabil, dass sie eine Legislatur überlebt. Viele Aufgaben sind zu lösen. Allein der Wartburgkreis erwartet monatlich 50 Flüchtlinge aus Syrien, die alle untergebracht werden müssen. Dabei gibt es noch viel zu tun, damit sich die Akzeptanz für diese Menschen erhöht. Einen ersten Schritt haben die Thüringer Wähler geschafft, sie straften die ausländerfeindliche NPD ab.

Der Kreistag des Wartburgkreises hat getagt, der Nachtragshaushalt 2014 ist eingebracht und wieder zeigt es sich, dass der Kreis noch in Straßen und Schulen investieren kann.

Ob das die Schwimmbadbetreiber im nächsten Jahr in Größenordnungen können, ist mehr als fraglich. Die Freibadsaison war schlecht. Vor allem der verregnete und kalte August ließ die Besucher ausbleiben.

Optimistisch stimmte am Wochenende die starke Resonanz bei einer Typisierungsaktion in Barchfeld. Vielleicht kann der 52-jährigen Ilona geholfen werden, die an Brustkrebs erkrankt ist und die nur noch ein Stammzellenspende retten kann.

ute.weilbach@stz-online.de

Kommentare