Kreiswahlausschuss stellt Endergebnis fest

Es waren fünf Wähler weniger

Hersfeld-Rotenburg. Gute Arbeit geleistet haben die 232 Wahlvorstände in den Städten und Gemeinden des Landkreises. Das stellte gestern Kreiswahlleiter Dieter Scheer mit seinem Kollegen Karl Knierim bei der Sitzung des Kreiswahlausschusses im Landratsamt fest. Dort wurden das endgültige Ergebnis der Wahl zum Kreistag und der Volks-Abstimmung über die Einführung der gesetzlich verankerten Schuldenbremse festgestellt.

Gegenüber dem vorläufigen amtlichen Endergebnis gab es nur eine kleine Abweichung bei der Volksabstimmung. Im Wahlbezirk 13 (Turnhalle der Grundschule an der Sommerseite, rechts) gaben fünf Wahlberechtigte weniger als zunächst gezählt ihre Stimme ab. Entsprechend verringerte sich die Zahl der gültigen Stimmen. Auf das Gesamtergebnis hatte die Schönheitskorrektur aber kreisweit keinen Einfluss. 70,9 Prozent der Wählerinnen und Wähler im Kreis stimmten für die Schuldenbremse. Die Wahlbeteiligung bei der Volksabstimmung lag mit 52,1 Prozent nur um ein Zehntel über der Wahlbeteiligung bei der Kreiswahl. „Es ist nichts passiert“, versicherte Dieter Scheer. Von Fehlern in der Wahlsoftware, die in Bad Hersfeld moniert worden waren, wurde dem Kreiswahlleiter nichts bekannt. Die 61 Sitze im Kreistag entfallen auf: CDU (21), SPD (26), FDP (2), Bündnis90/Grüne (6), FWG (4) sowie Die Linke und die Freie Liste mit je einem Mandat. (kh)

Kommentare