Wahlen: Nicht überall sind schon die Würfel gefallen

Viele Grüße aus Bad Salzungen nach Bad Hersfeld an die Leser der HZ. Der Wartburgkreis hat gewählt. Einen ganzen Packen Stimmzettel mussten die Wähler in einigen Orten ausfüllen, wenn neben den Europaabgeordneten, den Kreistagsmitgliedern, den Stadt- oder Gemeinderatsmitgliedern auch noch Ortsteilräte und Ortsteilbürgermeister zu wählen waren. In der Krayenberggemeinde und in der Stadt Kaltennordheim kam noch ein Stimmzettel für den hauptamtlichen Bürgermeister hinzu. Bis zum Montag dauerte es, bis alle Wahlhelfer ihre Arbeit abgeschlossen hatten und die vorläufigen Endergebnisse in allen Orten feststanden.

In der Krayenberggemeinde sind bereits im ersten Wahlgang die Würfel gefallen, nämlich für den parteilosen Ingo Jendrusiak – was bei insgesamt zwei Kandidaten natürlich abzusehen war. Die Wähler aus Kaltennordheim nebst Stadtteilen müssen hingegen am Pfingstsonntag nochmal ran. Auch das ist keine Überraschung, denn bei fünf Kandidaten ist eine Stichwahl eigentlich programmiert. Die fünf Kandidaten selbst führten übrigens einen fairen Wahlkampf. Bedauerlich und nicht hilfreich waren allerdings diverse Aktionen verschiedener Sympathisanten im Internet, bei Veranstaltungen oder per „Buschfunk“ gegen Mitbewerber ihrer jeweiligen Favoriten. Schließlich gab es genug Auswahl-Möglichkeiten für die Wähler, und zwar ganz ohne Polemik. Ein faires und partnerschaftliches Miteinander hat im Kaltennordheimer Stadtrat eine lange Tradition. Dem neuen Ortsparlament ist zu wünschen und zu empfehlen, dass diese Tradition fortgesetzt wird - ausschließlich im Interesse der Stadt mit ihren Ortsteilen.

Der parteilose Frank Kampf und Erik Thürmer, der für die CDU sowie die „Bürger für die Obere Rhön“ im Rennen ist, haben zum Wahlkampf-Endspurt angesetzt. Zwischen diesen beiden Kandidaten haben die Wähler der neuen Einheitsgemeinde im Oberen Feldatal nun die Wahl. Hoffentlich nutzen viele diese Möglichkeit und geben am Pfingstsonntag ihre Stimme ab.

In Kaltennordheim ist Pfingsten nicht nur Wahl, sondern am gesamten Wochenende findet der traditionelle Heiratsmarkt statt. Mehrere Tausend Besucher werden erwartet, in der ganzen Stadt sind Händlerbuden und Fahrgeschäfte aufgebaut, auch ein Kulturprogramm wird geboten, welches größtenteils auf dem Schlosshof stattfindet. Schauen Sie doch einfach mal vorbei.

stefan.sachs@stz-online.de

Kommentare