Iba, Ulfen und Obergeis sind betroffen

VR-Bank schließt kleine Filialen

Hersfeld-Rotenburg. Die VR-Bank „optimiert ihr Filialnetz“ in Hersfeld-Rotenburg, das heißt: sie schließt kleinere Filialen. Die Geschäftsstellen Iba und Ulfen werden mit ihren Hauptzweigstellen in Bebra und in Sontra zusammengelegt. Zum Jahresbeginn 2014 endet mit Aufgabe der Filiale in Obergeis außerdem die Doppelpräsenz der Bank in Neuenstein.

„Die aktuellen Entwicklungen am Geld- und Kapitalmarkt, das geänderte Verhalten der Kunden hin zum Online-Banking oder die zunehmende Nutzung der Selbstbedienungstechnik – jedes Zukunftsszenario birgt Risiken, auf die sich eine verantwortungsbewusste Unternehmensführung bereits jetzt vorbereiten muss“, beschreibt Thomas Balk die Hintergründe. Balk ist als Vorstandmitglied der VR-Bank für das Kundengeschäft verantwortlich. Hinzu käme die negative demografischen Entwicklung. Mehr als eine Filiale pro Stadt oder Kerngemeinde wäre „nicht bezahlbarer Luxus“.

Die Geschäftsstelle in Iba, in der die Kundenfrequenz zuletzt immer weiter gesunken sei, ist bereits zum 1. Oktober geschlossen worden. Das Gebäude wurde dem örtlichen Schützenverein „sehr günstig“ übergeben. Die Schließung in Ulfen ist für Januar 2014 geplant. In Obergeis war zunächst der Neubau einer modernen Filiale in der Nähe der B 324 angedacht. Eine zweijährige Standortsuche und zahlreiche Gespräche zwecks Einmietung blieben allerdings ohne Erfolg. (red/nm)

Kommentare