Mitgliederversammlung des CDU-Stadtverbands Bad Hersfeld bestimmte Delegierte

Vorsitz-Wahl noch dieses Jahr

Bad Hersfeld. Der CDU-Stadtverband Bad Hersfeld hat auch nach der jüngsten Mitgliederversammlung keinen neuen Vorsitzenden, doch die Wahl des Nachfolgers von Ralf Neumayer soll noch in diesem Jahr stattfinden. Das erklärte der stellvertretende Vorsitzende Hartmut Ziehn auf Nachfrage unserer Zeitung.

Auf der Tagesordnung der Sitzung vom vergangenen Dienstag hatten ohnehin nur Delegiertenwahlen für die Nominierung des Bundestagskandidaten gestanden, der im November bestimmt werden soll.

Helmut Heiderich, der aktuelle CDU-Vertreter des Wahlkreises in Berlin, nutzte die Mitgliederversammlung, um über seine Arbeit zu berichten und sich für eine Nominierung zu empfehlen.

„Mit unserer Bilanz in dieser Legislaturperiode können wir uns bei den Bürgerinnen und Bürgern sehen lassen,“ sagte Heiderich seinen Parteifreunden im Hersfelder Stadtteil Petersberg.

„In keiner Wahlperiode seit der Gründung der Bundesrepublik hat eine Koalition so viele Maßnahmen zur Unterstützung der Kommunen auf den Weg gebracht wie diese“, so der Abgeordnete weiter. Alleine in der vergangenen Haushaltswoche habe man noch einmal mehr als eine halbe Milliarde Euro in den Etat eingestellt, um die Städte und Gemeinden beim Ausbau der Kindertagesstätten zu unterstützen. Insbesondere habe man eine Entlastung der kommunalen Haushalte durch die Übernahme der Grundsicherung durch den Bund erreicht. „SPD und Grüne haben die Kommunen damals an den Rand der Handlungsfähigkeit gebracht. Wir haben dies jetzt korrigiert und gezeigt, dass es den Kommunen besser geht, wenn wir regieren,“ stellte Heiderich fest.

Einen weiteren Schwerpunkt bilde die Förderung der Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum. Hier hätten CDU/CSU und FDP etwa mit der Finanzspritze für die kommunalen Krankenhäuser, dem Gesetz zur Ansiedlung von Landärzten und der Stärkung von Landapotheken gleich ein ganzen Bündel von Maßnahmen auf den Weg gebracht. (ks/red)

Kommentare