Gefälschte Stromrechnungen sind im Umlauf

Vorsicht bei Post der Stadtwerke GmbH

Bad Hersfeld. Stromkunden, die in diesen Tagen eine Aufforderung zur Nachzahlung erhalten, sollten sich die Schreiben genauer anschauen. Derzeit verschicken Betrüger massenweise fingierte Rechnungen im angeblichen Auftrag der örtlichen Stadtwerke. Auch in Bad Hersfeld sind solche Zahlungsaufforderungen bereits an Kunden verschickt worden.

Die Schreiben tragen den Briefkopf einer „Stadtwerke GmbH“, auf den ersten Blick sehen sie sehr professionell gemacht aus. Aufmerksame Kunden können jedoch schnell die Unterschiede zu den gewohnten Rechnungen der echten Stadtwerke erkennen.

In den Briefen versuchen die Betrüger den Anschein zu erwecken, es handele sich um eine normale Stromnachzahlung. Der Eindruck soll noch dadurch verstärkt werden, dass den Schreiben eine fingierte Verbrauchsabrechnung sowie ein vorgefertigter und bereits ausgefüllter Überweisungsträger beiliegen. Die Nachforderungen betragen zum Teil bis zu 1000 Euro.

Die gefälschten Schreiben gehen auch an gewerbliche Unternehmen, bei denen so hohe Rechnungen nicht ungewöhnlich sein müssen. Offenbar suchen sich die Betrüger auch gezielt Betreiber ausländischer Restaurants als Opfer aus.

Die Betrüger geben unter anderem Konten von örtlichen Sparkassen an. Eine Sprecherin des Sparkassenverbands sagte, vor einer Überweisung sollten die Schreiben unbedingt auf Echtheit geprüft werden. Wer nämlich einen Überweisungsträger benutze, erteile damit dem Geldinstitut verbindlich einen Auftrag. Einen Rechtsanspruch auf Rücküberweisung gebe es dann erst einmal nicht. (rey)

Kommentare