Eon Mitte überprüfte bei einem Hubschrauber-Flug die Gasleitungen im Landkreis

Aus der Vogelperspektive

Kontrollflug: Alle zwei Monate wird das Gasnetz aus der Vogelperspektive von einem Piloten der Firma S. P. Luftbild überprüft.

Hersfeld-Rotenburg. Ein Hubschrauber hat in der vergangenen Woche seine Kreise über Hersfeld-Rotenburg gezogen: Aus der Vogelperspektive hat Eon Mitte damit das Gasleitungsnetz im Landkreis kontrolliert.

Von Kassel-Calden ist der Pilot und ausgebildete Fluglehrer, Matthias Eckert, nach Hersfeld-Rotenburg gestartet. Mit dem Leichthubschrauber überblickte er den Landkreis aus einer Höhe von 300 Metern.

Dabei achtete er auf zugewachsene Schneisen und Bauarbeiten in der Nähe der unterirdischen Gasleitungen. „Im Fokus standen die Transportleitungen, die außerhalb von Ortschaften liegen“, sagt Thomas Dreer. Er ist bei Eon Mitte zuständig für die Überprüfung der Gasleitungen.

Mit 600 Kilometern entspricht das Netz der Gasleitungen im Kreis Hersfeld-Rotenburg nach seinen Angaben der Luftlinie von Kassel nach Wien.

Sechsmal pro Jahr hebt ein Hubschrauber ab, um das Netz von oben zu überprüfen. Der Pilot orientiert sich nach Angaben von Dreer bei den Kontroll-Flügen an digitalen Leitungsplänen. Die gelben Schilderpfähle – die noch immer neben den Leitungen aufgestellt sind – werden zur Orientierung deshalb nicht mehr gebraucht.

Der Bericht des Piloten wird dann über ein Online-Portal ausgewertet. Sieht der Pilot Baggerarbeiten in unmittelbarer Nähe der Gasleitungen, werden der Flug nach Angaben von Dreer unterbrochen und die Baufirma informiert. „Dieses Szenario ist aber die absolute Ausnahme“, sagt er.

Alles im Blick

Zeitgleich erfährt auch die Leitstelle der Eon Mitte von der Beobachtung. Dort wird überprüft, ob die Bauarbeiten abgesprochen sind. Im Normalfall werden laut Dreer bei dem Rundflug Baustellen erfasst und in einem Befliegungsbericht dokumentiert.

„Dank der regelmäßigen Flüge bekommen wir immer rechtzeitig alles mit, was in der Nähe unserer Gasleitungen passiert“, sagt Dreer. (red/vko)

Kommentare