Defizit 2011 geringer als geplant – Konzept greift

Vitalisklinik stoppt den Negativtrend

Bad Hersfeld. Die Vitalisklinik in Bad Hersfeld hat den Negativtrend gestoppt. Wie Geschäftsführer Hans-Wilhelm Saal jetzt im Haupt- und Finanzausschuss der Stadtverordnetenversammlung berichtete, lag das Defizit 2011 mit 850 000 Euro deutlich unter der eingeplanten Marke von 1,08 Millionen Euro. Dabei habe die zu den städtischen Wirtschaftbetrieben gehörende Fach- und Rehaklinik für Stoffwechselkrankheiten nach anfänglich extrem schlechter Belegung zum Jahresende „gut aufgeholt“.

Momentan seien doppelt soviele Betten belegt wie zur gleichen Zeit im Vorjahr, teilte Saal mit und kündigte für 2012 eine weitere Senkung des Fehlbetrags um 500 000 Euro an. Die Wende zum Besseren führte der Geschäftsführer auf ein neues inhaltliches Konzept und die Motivation der Mitarbeiter zurück.

In diesem Jahr sollen ab dem Frühjahr der Brandschutz vervollständigt und die restlichen 60 Zimmer saniert werden (unsere Zeitung berichtete).

Von der neuen Belegarzt-Abteilung, die ab dem 1. Mai mit vorläufig drei Ärzten und 16 Betten eröffnen soll, erwartet die Klinik Einnahmen von 100 000 Euro.

Des Weiteren teilte Saal mit, dass die Abspaltung der Klinik in eine eigene Gesellschaft planmäßig laufe. Die Wirtschaftsbetriebe werden jedoch zu hundert Prozent Eigentümer bleiben. (ks)

Kommentare