Freunde der Stiftsruine stellen neue Rekonstruktion der Kirche vor

Virtueller Rundgang durch die Stiftskirche

+
Eine neue virtuelle Rekonstruktion der Hersfelder Stiftskirche haben jetzt die Gesellschaft der Freunde der Stiftsruine und Computergrafiker Steffen Wiesener vorgestellt.

Bad Hersfeld. Moderne Computertechnik macht es möglich: In einer neuen virtuellen Rekonstruktion lebt die historische Hersfelder Stiftskirche wieder auf, von der heute eben nur noch die Ruine übrig ist. Das Werk ist ab sofort auf DVD erhältlich.

Die „Gesellschaft der Freunde der Stiftsruine“ hat die Rekonstruktion dank einer großzügigen Spende der Firma Elektro Hess aus Bad Hersfeld hergestellen lassen. Die technische Umsetzung erfolgte durch die Frankfurter Firma Bikovision, die unter anderem auch für das ZDF und die Sendung Terra X arbeitet. Als „Modellbauer“ hat sich der Grafiker Steffen Wiesener verdient gemacht. Unterstützt wurde er bei seiner Arbeit von Eckhart Büxel und Heike Volkert im Rahmen ihrer Arbeit für die Dauerpräsentation der Bad Hersfelder Festspiele.

Beratend standen außerdem Thomas Ludwig von der Verwaltung „Staatliche Schlösser und Gärten Hessen“ und der Denkmalschützer und Leiter der Bad Hersfelder Bauverwaltung Johannes van Horrick zur Seite.

Präsentierten die neue DVD mit der Rekonstruktion der Stiftskirche (von links): Eckart Büxel, Heike Volkert, Markus Pfromm, Helgo Hahn, Steffen Wiesener sowie Gisela und Detlev Meier. Foto: Maaz

Die Rekonstruktion fuße auf den neuesten wissenschaftlichen und historischen Erkenntnissen. Die erläuternden Kommentare wurden von Festspiel-Schauspieler Julian Weigend eingesprochen.

Schon 2004 hatten die Freunde der Stiftsruine eine erste virtuelle Rekonstruktion der Stiftskirche herausgegeben – initiiert vom damaligen Vorsitzenden Hans Lapp in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer Institut Darmstadt.

Die DVD ist für zehn Euro ab sofort unter anderem bei Hersfelder Zeitung erhältlich. Weitere Vorverkaufsstellen sind die Hoehlsche Buchhandlung, das Stadtmuseum, die Kartenzentrale, die Touristinformation und die Kurverwaltung. (nm)

Mehr lesen und sehen Sie in der HZ am Dienstag.

Videotrailer

Kommentare