Deutscher Kinderschutzbund im Landkreis Hersfeld-Rotenburg will Angebot ausbauen

Viele Ideen suchen Unterstützer

Hersfeld-Rotenburg. Die Ideen sprudeln nur so, wenn Joachim Bellof über seine ehrenamtliche Arbeit beim Kinderschutzbund spricht. Er hat nur ein Problem: Er und die anderen Vorstandsmitglieder können sich nicht teilen.

Deshalb sucht Joachim Bellof Unterstützer: Menschen, die Spaß an der Arbeit mit Kindern haben oder IT-Fachleute, die Workshops für den Umgang mit neuen Medien anbieten können oder Hobbyköche, die gerne mit Kindern gemeinsam gesund kochen wollen oder Helfer, die mal eben in die Krankenhäuser fahren, um zu überprüfen, ob auf den Geburtshilfestationen noch genügend Infoblätter über den Kinderschutzbund liegen oder die mit Geschäftsleuten Kontakt aufnehmen und sie fragen, ob sie eine Patenschaft übernehmen wollen.

Denn Geld ist ebenfalls nötig für die Arbeit zum Wohl der Kinder. „Der Deutsche Kinderschutzbund ist der größte Verband in unserem Land, der sich für die Rechte der Kinder einsetzt“, erläutert Bellof. Zurzeit, so bedauert er, erhalte der Kreisverband jedoch keinen Cent Unterstützung von der Stadt Bad Hersfeld oder vom Kreis.

Die (relativ niedrigen) Mitgliedsbeiträge, Spenden, Unterstützung durch Jollydent oder Kinder für Nordhessen, die Babyfoto-Aktion der HZ und gelegentliche Bußgelder, die das Gericht der Organisation zuweisen kann, erlauben immerhin, dass der DKSB ein Büro in Bad Hersfeld (Am Perfort 2) betreiben und das Angebot der pädagogischen Mittagsbetreuung an der Friedrich-Fröbel-Schule aufrecht erhalten kann.

Hier möchte Bellof gerne noch viel mehr tun. Neben Hausaufgabenhilfe oder Bewegungstraining zum Aggressionsabbau plant der DKSB ein Nachmittagsangebot unter dem Thema „Der Natur auf der Spur“. Dringend notwendig erscheint dem Vorstand zudem ein Projekt zur gesunden Ernährung: Mit den Kindern auf den Markt gehen, gemeinsam einkaufen und kochen, Lebensmittel kennenlernen, Neues ausprobieren.

Workshops

Für Schulen und auch Eltern bietet der Kinderschutzbund ab 2011 Workshops an zum Umgang mit den neuen Medien Internet, Handy oder Videospiele, bei dem sowohl die Möglichkeiten dieser Medien aufgezeigt werden, als auch die damit verbundenen Gefahren. Schon jetzt gibt es immer am Dienstag von 15 bis 16.30 Uhr eine Fachberatung zu diesem Themenkreis im Büro des Kinderschutzbundes, Am Perfort 2, in Bad Hersfeld.

Hierhin können Kinder und Eltern auch kommen, wenn sie Rat suchen, egal zu welchem Thema. Immer mittwochs und freitags ist das Büro von 14 bis 15 Uhr besetzt für alle Fragen zu Schule, Familie, Freizeitgestaltung oder auch bei Gewaltproblemen. Wenn die Berater des DKSB selbst nicht weiterhelfen können, dann wissen sie doch, wer Hilfe anbieten könnte.

Kontakt: Der Kinderschutzbund ist über Telefon (06621/966088) und E-Mail (beratung@dksb-hef-rof.de) erreichbar. Hier kann sich auch melden, wer die Arbeit des Vereins unterstützen möchte.

Von Christine Zacharias

Kommentare