Neujahrsempfang: Professor Seitz blickt voraus

SPD hat viele Ideen für die Kreisstadt

Bad Hersfeld. Beim Neujahrsempfang des SPD-Ortsvereins Bad Hersfeld-West spielte die am 27. März stattfindende Kommunalwahl eine gewichtige Rolle. Die Vorsitzende Petra Schmerbach-Mank stellte den Gästen zunächst die Kandidaten des Ortsvereins für die Wahl zur Stadtverordnetenversammlung vor: An erster Stelle steht Stadtverordnetenvorsteher Dr. Rolf Göbel, gefolgt von Markus Teglas, Brigitte Hofmann, Elfriede Zuschlag, Hans Georg Wille und Marco Gerland. Kandidat für den Kreistag ist Klaus Rampold.

Im Anschluss präsentierte der Erste Stadtrat, Prof. Lothar Seitz, Schwerpunkte zur künftigen Entwicklung der Stadt Bad Hersfeld aus Sicht der SPD: Das Altbausanierungsprogramm „Bad Hersfeld saniert sich“ sowie das Energiekonzept für Bad Hersfeld solle fortgeschrieben und ausgebaut werden.

Die SPD will in Bad Hersfeld die Kinderbetreuung weiterhin bedarfsgerecht ausbauen und sich dabei noch stärker an den Bedürfnissen von Eltern und Kindern ausrichten. Erziehung und Bildung stehen dabei gleichrangig nebeneinander.

Auch die Unterstützung von Festspielen, Oper, der Ganzjahreskultur des Buchcafés und der kulturellen Vereine ist für die SPD ganz wichtig. Kunst und Kultur seien nicht die Sahne auf dem Kuchen, sondern die Hefe im Teig, führte Seitz aus.

Genauso solle auch der Sport im Verein durch die SPD gefördert werden. Sport hilft bei der Integration ausländischer Mitbürgerinnen und Mitbürger und ist im Programm „Soziale Stadt“ unverzichtbar.

Bad Hersfeld müsse als Klinikstandort, Badestadt, Gewerbe- und Logistikzentrum weiter ausgebaut werden, um Arbeitsplätze zu erhalten und neue zu schaffen. Hierzu sei die weitere Ansiedlung von Unternehmen aus dem Bereich „Zukunftssichere Technologien“ anzustreben.

Ein wichtiger Punkt für die nächsten Jahre sei auch die Sanierung von Straßen, Stützmauern und Treppen im Stadtgebiet sowie der Ausbau von Fahrradwegen. (red)

Kommentare